Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Pedelec-Testparcours auf dem Hillmannplatz -Senator Dr. Reinhard Loske eröffnet Testparcour

15.04.2011
Ludger Koopmann (ADFC Vorstand), Senator Dr. Reinhard Loske
Ludger Koopmann (ADFC Vorstand), Senator Dr. Reinhard Loske

Der ADFC (Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club) Bremen und seine Mitglieder haben in Sachen umweltfreundliche Antriebe schon jetzt die Nase vorn. Denn kein Verkehrsmittel ist so effektiv, kostengünstig und umweltfreundlich wie das Fahrrad. Damit hat der ADFC seit seiner Gründung 1979 in Bremen eine Vorreiterrolle übernommen. Jetzt nutzt der ADFC die Gelegenheit im Rahmen des EU-Projekts PRESTO einen Testparcours für Pedelecs anzubieten. Dieses Projekt wirbt für das Radfahren im Alltag - unterstützt von der Europäischen Zweiradhändlervereinigung ETRA. Es will unter anderem die VerkehrsteilnehmerInnen überzeugen, denen der Weg mit dem Fahrrad zu weit, zu windig oder zu schweißtreibend erscheint.

"Um den Umweltverbund aus ÖPNV-, Fuß- und Radverkehrsicht zu stärken, sind Pedelecs ein sehr wesentlicher Beitrag. Gerade in der Nahmobilität können sie bequem und effizient eingesetzt werden", so Senator Dr. Reinhard Loske nach einigen Testfahrten auf den neuesten Modellen.
Ludger Koopmann (Vorstand ADFC) erwartet dadurch eine Revolution des Straßenverkehrs: "Wenn mehr Verkehrsteilnehmer das Auto mit dem Pedelec eintauschen, dann haben wir mit einem Mal viel mehr Platz in den Straßen."
Wer wissen will, wie sich eingebauter Rückenwind beim Fahrradfahren bergauf anfühlt, kann dies von Freitag, den 15. bis Sonntag, den 17. April 2011 auf dem Hillmannplatz austesten. Eine Rampe mit zehn Prozent Steigung macht's möglich. Der von ADFC Bremen und dem Verkehrssenator organisierte Pedelec-Testparcours ist täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet und Interessenten können kostenlos 16 verschiedene Pedelec-Modelle ausprobieren und sich beraten lassen.

Pedelecs sind hochwertige Fahrräder, die das Treten durch einen akkubetriebenen Elektromotor unterstützen. Der Motor treibt wahlweise Vorder- oder Hinterrad an oder sitzt direkt am Tretlager bei den Pedalen. Moderne leistungsfähige Akkus können Reichweiten von bis zu 80 Kilometern unterstützen und haben bis zu tausend Ladezyklen. So können Lasten leichter transportiert und längere Strecken und Steigungen schneller überwunden werden. Ein Pedelec ersetzt daher so manche Autofahrt. Wer die Unterschiede kennenlernen und sich über verschiedene Modelle beraten lassen will, ist beim ADFC-Pedelec-Testparcours an der richtigen Adresse.

Auf den Internetseiten des ADFC Bremen sind weitere Informationen bereitgestellt…

Foto: Pressestelle des Senators