Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Zusätzliche Arbeitsplätze durch Erweiterungsbau - Fischdeputation beschließt Investition im Fischereihafen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Zusätzliche Arbeitsplätze durch Erweiterungsbau - Fischdeputation beschließt Investition im Fischereihafen

01.04.2011

Die Deputation für den Fischereihafen hat auf ihrer heutigen Sitzung (01.04.2011) die Finanzierung des Erweiterungsbaus der zur REWE-Gruppe gehörenden „transgourmet Seafood“ beschlossen. Mit 2,1 Mio. Euro werden die bisherigen Räumlichkeiten an der Packhalle IX mit zusätzlichen Verladerampen, Kühlhäuser und einer Lagerhalle erweitert. Das Unternehmen erwartet hierdurch Umsatzsteigerungen und zusätzliche Arbeitsplätze am Standort Bremerhaven.

„Mit dieser Investition wird die Bedeutung der Fischwirtschaft am Standort Bremerhaven weiter gestärkt. Schon heute profitieren viele Bremerhavener Firmen von der gegenseitigen Nähe zueinander. Dies wird sich in Zukunft noch weiter steigern“, so Wirtschaftssenator Martin Günthner.

Erst 2008 hatte die Deputation dem Umbau der ehemaligen „Ifico“-Halle für die REWE Gruppe zugestimmt, woraufhin sich das Unternehmen mit einer Seafood Akademie, einem Präsentationszentrum mit Schulungs- und Konferenzräumen und einer Schauküche in Bremerhaven ansiedeln konnte. Alleine in den Jahren 2009 und 2010 konnten nach Angaben des Unternehmens am Standort in Bremerhaven jeweils rund 1000 Mitarbeiter und Kunden geschult werden. Diese Auslastungen haben nun zu den Erweiterungsplänen geführt, die mit einer Verlängerung des Mietvertrags bis 2021 mit der Fischereihafen Betriebsgesellschaft (FBG) einhergehen.

Die FBG als Eigentümerin der Immobilie wird die gewünschten Erweiterungsmaßnahmen sowie zusätzliche Erschließungsmaßnahmen vornehmen. Die Mittel werden aus dem Sondervermögen für den Fischereihafen getragen und durch die Mieteinnahmen bis zum Ende der Vertragslaufzeit refinanziert.