Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremische Häfen auf Wachstumskurs

27.01.2011

Die bremischen Häfen befinden sich wieder auf einem deutlichen Wachstumskurs. Der Seegüterumschlag stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent. Der Umschlag von Containern wurde um über 7 Prozent und der Automobile um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert.
Diese Zahlen gehen aus dem Bericht über den bremischen Seegüterumschlag hervor, den der Senator für Wirtschaft und Häfen jetzt vorgelegt hat.

Danach stieg der Gesamtumschlag der bremischen Häfen von 63 Millionen Tonnen auf 68,69 Mio. Tonnen im Jahr 2010. Der Containerumschlag stieg von 4,56 Mio. TEU auf 4,88 Mio. TEU. Besonders stark war der Zuwachs bei Umschlag des nicht containerisierten arbeitsintensiven Stückguts. Hier liegen die Werte um 22 Prozent deutlich über den Zuwachs des Gesamtumschlags. 16 Prozent des Zuwachses entfielen dabei auf die Häfen in Bremen-Stadt.

„Die bremischen Häfen haben im Jahr 2010 den Weg aus der Krise gefunden“, so der Senator für Wirtschaft und Häfen zur Jahresstatistik. Günthner hob hervor, dass die Zuwächse erzielt worden seien, obwohl sich die Zahl der Handelsschiffe in den Häfen um 5,2 Prozent auf 7112 Schiffe reduziert haben. Günthner: „Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Waren und Güter von immer größeren Schiffen transportiert werden und unterstreicht die Bedeutung, die die Vertiefung der Weser für unsere Häfen hat.“