Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Senatorin gratuliert SOS-Kinderdorf-Zentrum Bremen zum neuen Domizil

Schlüsselübergabe in der Neustadt

24.01.2011
Schlüsselübergabe im neuen SOS-Kinderdorf-Zentrum. Weser-Wohnbau Geschäftsführer Dr. Matthias Zimmermann, Dr. Gitta Trauernicht vom Vorstand SOS-Kinderdorf e.V., Einrichtungsleiterin Karin Mummenthey und Senatorin Ingelore Rosenkötter. (v.l.n.r.), JPG, 43.3 KB
Schlüsselübergabe im neuen SOS-Kinderdorf-Zentrum. Weser-Wohnbau Geschäftsführer Dr. Matthias Zimmermann, Dr. Gitta Trauernicht vom Vorstand SOS-Kinderdorf e.V., Einrichtungsleiterin Karin Mummenthey und Senatorin Ingelore Rosenkötter. (v.l.n.r.)

Sozial- und Jugendsenatorin Ingelore Rosenkötter hat dem SOS-Kinderdorf-Zentrum Bremen zum neuen Domizil in der Bremer-Neustadt gratuliert. „Das SOS-Kinderdorf bündelt unter einem Dach eine Vielzahl wichtiger Angebote. Das gibt vielen Menschen eine Perspektive für ein gutes und gesundes Leben“, freute sich die Senatorin anlässlich der heutigen (24.1.2011) Schüsselübergabe. Dem Team und der Leiterin der Einrichtung, Karin Mummenthey, wünschte die Senatorin viel Glück mit dem „neuen Haus in den alten Mauern der ehemaligen Stadtbibliothek“ in der Friedrich-Ebert-Straße. Durch die Bündelungen der Angebote im neuen SOS-Kinderdorf-Zentrum wird vor allem ein Zuwachs bei den offenen Angeboten erwartet, da diese nun zentral für alle Nachbarn im Quartier gut erreichbar sind. Dazu zählen zum Beispiel die offene Kinderstube, der Mittagstisch, Kurse und Gesprächsrunden. Wachstumschancen sieht die Einrichtung auch durch die Zusammenarbeit mit Partnern in der Nachbarschaft: Für die Grundschule in der Kantstraße übernehmen die SOS-Kinder- und Jugendhilfen bereits seit zwei Jahren die Halbtagsbetreuung. Jetzt sollen eine Hausaufgabenbetreuung sowie ein Mittagstisch hinzukommen.

Foto: Pressestelle der Senatorin für Soziales