Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

ÖPNV und Car-Sharing – zusammen in „plug-and-play”-Qualität

Deutsche Verkehrsexperten diskutierten in Bremen moderne Mobilitätspakete

21.01.2011

Mit der Straßenbahn zur Arbeit und das Auto für ‚ab-und-zu’ als Zugabe zum Jahresabo – wie geht das? Dazu kamen 75 Vertreter von Nahverkehrsunternehmen, von Städten und aus der Wissenschaft am Donnerstag, 20.01.2011, in Bremen zusammen und diskutierten moderne Kombinationsangebote von öffentlichem Nahverkehr und Car-Sharing. ..
Verkehrs-Staatsrat Wolfgang Golasowski wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass es derzeit einen Wertewandel gibt und die Bedeutung des Autobesitzes gerade in der jüngeren Generation zurückgeht. Auch BSAG-Vorstand Hajo Müller sah hierin ein Potenzial, um neue Kunden für Busse und Bahnen in Bremen zu gewinnen: Car-Sharing und Taxi sind wichtige Ergänzungen zum ÖPNV.
Teilnehmer der Veranstaltung forderten, dass das Zusammenspiel von ÖPNV („Freude am Gefahren-werden“) und Car-Sharing einfach als „Plug-and-play“ zu funktionieren habe.
Der Fachkongress wurde gemeinsam von Bundesverband CarSharing (bcs), dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem Deutschen Städtetag sowie dem Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa ausgerichtet.

Die Expertinnen und Experten des Fachkongresses beim Fototermin, JPG, 178.4 KB
Die Expertinnen und Experten des Fachkongresses beim Fototermin

Die Referenten der Tagung stellten praktische Beispiele aus Bielefeld (MoBiel), Mainz („mainzigartig mobil“) und Osnabrück vor, Tenor: „smart-phone und Car-Sharing-Card sollten als Bausteine modernen Lifestyles gesehen werden“.
Bremen hatte zwar schon 1998 ein Kombinationsangebot unter dem Namen „Bremer Karte plus AutoCard“ eingeführt, zusätzliche Entwicklungspotenziale zeigte Didier Dumont von den Brüsseler Verkehrsbetrieben STIB auf. Dort hält das Verkehrsunternehmen sogar Anteile am Car-Sharing Unternehmen, betreibt intensive Werbung, führt die Car-Sharing-Stationen in ihren Netzplänen auf und gibt Hinweise auf die nächste Car-Sharing-Station an den Haltstellen. Obwohl erst 2003 gestartet, konnte in diesem Zusammenwirken die Zahl der Car-Sharer in Brüssel in den sieben Jahren schon auf über 6.000 wachsen. Das gerade eingeführte elektronische Ticket „MoBiB“ fungiert für die Karteninhaber auch als elektronischer Autoschlüssel bei cambio Brüssel.

Der Nutzungsgrad der öffentlichen Verkehrsmittel bei den Car-Sharing-Nutzern in der belgischen Hauptstadt stieg um 26%. Zugleich haben 21% der Brüsseler Car-Sharing-Kunden ihr Auto abgeschafft.

Dieser Aspekt steht auch in Bremen im Blickpunkt, wo der Car-Sharing-Aktionsplan die Ziellinie von mindestens 20.000 Car-Sharern bis 2020 vorgibt. Hiermit könnte der Bremer Stellplatzbedarf um 4.000 – 6.000 Autos entlastet werden.

Die Europäische Union förderte den Kongress im Rahmen des europäischen Projektes momo Car-Sharing (more options for energy-efficient mobility) – als Beitrag zu energieeffizientem Verkehr.

Links:

STIB Brüssel: www.stib.be/abo-cambio.html?l=en

Foto: Pressereferat des Senators