Sie sind hier:

Sonstige

Leuchtende Farben, bewegte Motive: Werke von Eva Matti in der ZGF

Ausstellungseröffnung am 3. November um 18 Uhr

28.10.2010

„Drinnen und Draußen“ heißt die Ausstellung von Eva Matti, die am Mittwoch, 3. November, um 18 Uhr im Rahmen der Reihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“ in der Bremischen Gleichstellungsstelle, Knochenhauerstraße 20-25, eröffnet wird.

, jpg, 81.1 KB

Interessierte sind herzlich eingeladen!

Kräftige Farben, bewegte Motive, aber auch ruhige Kompositionen – das sind die Kennzeichen der Werke Eva Mattis, die vom 4. November bis zum 18. Februar in der Gleichstellungsstelle zu sehen sind. Eva Matti studierte Malerei an der Hochschule für Künste in Bremen bei Prof. Wolfgang Schmitz und Prof. Paco Knöller und war von 2001 bis 2002 Meisterschülerin bei Prof. Peter Schaefer und Prof. Wolfgang Schmitz. 2003 erhielt sie den Hauptpreis der Handelskammer Bremen für den Entwurf der Fassade der Vorderfront des Wasserspeichers im Holzhafen Bremen.

Eva Mattis Formensprache beruht in vielen ihrer Bildserien auf dem Prinzip der Zerlegung des Objektes in mosaikartig nebeneinander gesetzte einzelne Farbpartikel, die leuchtende Farbe allein wirkt zunächst, bevor sich der Bildinhalt erschließt. Erst aus der Entfernung erkennt der Betrachtende nach und nach realistische Szenarien, häufig bewegte Motive wie radelnde Menschen, Sportler oder auch ein Blick aus fahrenden Autos oder aus Fenstern. In der Ausstellung zeigt die Künstlerin mehr als 30 Werke, davon einige großformatige Bilder.
Die Reihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“ veranstaltet die Bremische Gleichstellungsstelle in Kooperation mit dem Bremer Frauenmuseum e.V.

Hinweis:
Die Ausstellung ist bis zum 18. Februar 2011 in den Räumen der Gleichstellungsstelle zu sehen.
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 13 Uhr.
Der Eintritt ist frei.