Sie sind hier:
  • Der „einheitspreis 2010“ geht auch an zwei Projekte mit Bremen-Bezug

Senatskanzlei

Der „einheitspreis 2010“ geht auch an zwei Projekte mit Bremen-Bezug

Alle Preisträger nehmen an den offiziellen Festakten teil

27.09.2010

89 – Das Political“ ist ein herausragendes und erfolgreiches Beispiel, wie man Schülerinnen und Schülern einen kreativen Zugang zu geschichtlichen Themen ermöglichen kann. So hat es die Jury für den „einheitspreis 2010“ der Bundeszentrale für politische Bildung gesehen. Und deshalb wird das Stück im Kontext des Tags der deutschen Einheit in Bremen ausgezeichnet. Uraufgeführt wurde das Musical im letzten Jahr an der Alexander- von- Humbold-Schule in Bremen-Huchting. So macht es Sinn, dass bei der Preisverleihung in der Hansestadt am 3. Oktober im Weserhaus Auszüge aus dem Stück auf die Bühne kommen. Freuen können sich auch Libuse Cerna und Tilman Rothermel aus Bremen, die mit ihrer non-profit-Agentur „pro-tisk“ erfolgreich waren. Sie bekommen den „einheitspreis 2010“ für ihr Engagement, nachhaltig den deutsch-tschechischen Kulturaustausch zu fördern.

Insgesamt werden acht Preisträgerinnen und Preisträger für ihr beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Es sind Personen und Initiativen, die sich um das Zusammenwachsen von Ost und West in Deutschland und Europa besonders verdient gemacht haben. Ausgeschrieben waren die Kategorien „Menschen“, „Kultur“ und „Jugend“. Auch ein Publikumspreis wird übergeben. Bürgermeister Jens Böhrnsen wird als Schirmherr und Gastgeber Begrüßungsworte sprechen. Bremen ehrt alle diesjährigen Preisträger in besonderer Weise: Sie werden nämlich erstmalig als 17. Bürgerdelegation – wie die 16 Bürgerdelegationen aus den Bundesländern - an den offiziellen Feierlichkeiten wie Festakt und ökumenischer Gottesdienst sowie am Empfang des Bundespräsidenten teilnehmen..
Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von prominenten Laudatoren geehrt. Juryvorsitzender Cem Özdemir, Beatrice von Weizsäcker (Juristin, Autorin und freie Journalistin), Jan Metzger (Intendant Radio Bremen) sowie Jochen Wolff (Chefredakteur SUPERillu). Bürgermeisterin und Finanzsenatorin Karoline Linnert wird die Auszeichnungen in der Kategorie Mensch vornehmen.

„89 – das Political“ macht bereits im Namen deutlich, worum es geht: Es ist ein Musical über die jüngste deutsche Geschichte. Eingewoben in eine Liebesgeschichte, kommen noch einmal die politischen Ereignisse rund um den Fall der Mauer auf die Bühne. Das Stück wird von Jugendlichen gespielt und an Schulen aufgeführt. Seine Uraufführung feierte das Stück im vergangenen Jahr in Bremen: Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Wagenfeld- Schule und der Alexander-von-Humbold Schule waren daran beteiligt. Seither ist es an etwa zehn weiteren Schulen in Szene gesetzt worden.
Die Musik haben der gebürtige Bremer Lehrer Holger Twietmeyer und die in Hamburg lebende Komponistin Anne Schröder – sie studierte in Bremen –geschrieben, der Text zum Musical stammt von der Lehrerin Bettina Brauer. Sie werden den Preis am 2. Oktober in Bremen entgegen nehmen.

Im Jahr 1987 gründeten Libuse Cerna und Tilman Rothermel in Bremen die non-profit-Agentur pro-tisk. Dahinter stand die Idee, Kontakte zwischen westdeutschen und tschechischen Kulturschaffenden über Grenzen hinweg zu ermöglichen. Aus ersten Arbeitskontakten entwickelte sich nach dem Fall der Mauer ein reger Austausch. Es kamen zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen zustande, bis heute gibt es eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Kulturschaffenden. Im Jahr 2000 gründeten Bremer Künstler zur Unterstützung dieser kulturellen Vernetzung den Verein Porta Bohemica. Gemeinsam werden Ausstellungen, Lesungen, Symposien und Konzerte organisiert. Die Jury des „einheitspreises 2010“ hat überzeugt, wie durch ein solch beispielhaftes Engagement des Vereins das Zusammenwachsen der Länder ganz selbstverständlich gelingen kann.

Die Freie Hansestadt Bremen dankt den Unterstützern des Bürgerfestes:

, png, 37.1 KB