Sie sind hier:

Senatskanzlei

„Mit Respekt voreinander leben“

Bürgermeister Böhrnsen empfing Muslime und Nichtmuslime nach dem Ende des Ramadan

16.09.2010

„Mir ist es wichtig, dass wir mit den Menschen muslimischen Glaubens hier im Rathaus, in der Mitte unserer Stadt zusammenkommen“. Bürgermeister Jens Böhrnsen konnte heute (16.9.2010) nach dem Ende des Ramadan wieder zahlreiche Muslime und Nichtmuslime zu einem Empfang in der Oberen Rathaushalle begrüßen. Dieses Zusammenkommen gibt es seit vielen Jahren in Bremen als Ausdruck der Wertschätzung und des Respekts gegenüber den Muslimen. „Ich schätze es sehr, dass wir miteinander reden können – wenn es gut läuft, aber auch dann, wenn es Probleme gibt“, sagte der Bürgermeister in seiner Begrüßungsansprache. „Wir lassen uns nicht von Vorurteilen, Abgrenzungen und Ausgrenzung leiten“, betonte Böhrnsen vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte. Das gelinge in Bremen, und das wolle man fortsetzen. Der Bürgermeister dankte allen, die dazu beitragen, „dass wir mit Respekt voreinander hier bei uns leben können“.

, jpg, 184.1 KB

Zu diesem Empfang waren auch Vertreter der anderen Religionen eingeladen. Grußworte sprachen Mustafa Yavuz für die muslimische Gemeinde, Pastor Volker Keller für die katholische und evangelische Kirche sowie von Grigori Pantilijev für die jüdische Gemeinde. Die Veranstaltung war eingebettet in die Rezitation von Koranversen.