Sie sind hier:
  • Sprachpartnerschaften – Ehrenamtliche helfen jungen Migranten und Migrantinnen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Sprachpartnerschaften – Ehrenamtliche helfen jungen Migranten und Migrantinnen

Staatsrat Dr. Schuster: Erfolg der Stadtteilprogramme vor Ort sichtbar

07.09.2010

Jungen Migrantinnen und Migranten aus Huchting stehen durch das Projekt „Sprachpartnerschaften“ seit einiger Zeit ehrenamtliche Sprachvermittler zur Seite. Die Sprachpartner treffen sich einmal in der Woche und nehmen außerdem an Gruppenveranstaltungen teil. Die Jugendlichen haben so die Möglichkeit, Bremen besser kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

„Integration wird – wie das Projekt zeigt - im Stadtteil gelebt. Junge Migrantinnen und Migranten werden von ehrenamtlich aktiven Bremern unterstützt. Unsere Stadtteilprogramme zeigen immer wieder, dass es sehr viel Engagement in der Gesellschaft gibt und dass Verantwortung füreinander übernommen wird“, sagte Sozialstaatsrat Dr. Joachim Schuster anlässlich seines Besuchs in Huchting.

Das Projekt „Sprachpartnerschaften“ ist eines von insgesamt 90 Projekten, die im Rahmen der Stadtteilprogramme „LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ und „Stärken vor Ort“ in den letzten zwei Jahren gefördert wurden. So konnten rund 2.300 Menschen im Rahmen von Vor-Ort-Projekten unterstützt werden. Derzeit laufen weitere knapp 140 Projekte in den Stadtteilen. Fast 70% der Teilnehmer/innen haben ausländische Wurzeln. „In den letzten Tagen wurde viel über die Integrationswilligkeit von Migranten/innen gesprochen. Wir machen in unseren Projekten die Erfahrung, dass der überwiegende Teil dieser Gruppe sehr bemüht ist, in unserer Gesellschaft Fuß zu fassen. Wir ermöglichen unsererseits Teilhabe und öffnen Türen“, so Schuster weiter.

Welche Bandbreite an Aktivitäten durch die Stadtteilprogramme abgedeckt wird, zeigt eindrucksvoll eine neue Broschüre. Für jeden Stadtteil ist ein Projektbeispiel dargestellt. Informationen gibt es außerdem zum Umfang der Programme und zu den einzelnen Stadtteilen. Die Broschüre kann im Foyer des Dienstgebäudes Contrescarpe 72 abgeholt werden.