Sie sind hier:
  • Sail 2010 mit traditionellen Bollerschüssen eröffnet

Senatskanzlei

Sail 2010 mit traditionellen Bollerschüssen eröffnet

25.08.2010

Bei strahlendem Sonnenschein und einer steifen Brise wurde heute (Mittwoch, 25.08.2010) die achte Sail in Bremerhaven mit drei traditionellen Böllerschüssen eröffnet. „Es ist das maritime Highlight unseres Landes, lockt Besucher aus Deutschland und weit darüber hinaus. Ich bin sicher, viele werden wieder kommen, um sich davon zu überzeugen, dass Bremerhaven mit den Havenwelten und dem Fischereihafen an spannenden Angeboten für Touristen hält, was die „Sail“ verspricht,“ freute sich Bürgermeister Jens Böhrnsen über den nachhaltigen Glanz, den die „Sail“ auf Bremerhaven wirft.

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen und Bremerhavens Oberbürgermeister Jörg Schulz vor der Gorch Fock, jpg, 155.2 KB
Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen und Bremerhavens Oberbürgermeister Jörg Schulz vor der Gorch Fock

Tausende Besucher verfolgten gespannt das „Sail In“ der Großsegler und die offizielle Eröffnung auf dem Lloydplatz durch Bremerhavens Oberbürgermeister Jörg Schulz. „Wir freuen uns, Gastgeber für 2500 Seeleute zu sein, die ich ebenso herzlich in unserer Stadt begrüße wie die Repräsentanten unserer Partnerstädte, mit denen wir seit vielen Jahren ein außerordentlich freundschaftliches Verhältnis pflegen. Mit der Sail setzt die Stadt Bremerhaven wieder ein Zeichen der Völkerverständigung und der Verbundenheit über alle Grenzen, Nationalitäten und Kulturen hinweg“, so Jörg Schulz in seiner Eröffnungsrede.
Auch Bundesinnenminister Thomas de Maiziére war gekommen, um das maritime Großereignis zu würdigen. Für ihn sind die Großsegler ein Beispiel für Teamgeist und Kameradschaft.

Noch bis zum Sonntag können sich die Besucher vom maritimen Flair mitreißen lassen und die in den Häfen liegenden 241 historischen Schiffe aus 17 Nationen, davon rund 180 große und kleinere Segler, 60 Motorboote und vier Dampfschiffe bestaunen – ein solches Schiffsaufgebot gibt es nur bei der Sail in Bremerhaven. Und fast alle Großsegler und Spezialschiffe bieten ein sogenanntes Open Ship an, das Gelegenheit bietet, sich die imposanten Schiffe auch mal ganz aus der Nähe anzuschauen. Ein reichhaltiges Angebot an Essens-Buden und Karussells für die Kleinen runden das Programm ab.