Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Klimaschutzagentur mit neuem Führungs-Team

Martin Grocholl und Michael Pelzl zu energiekonsens-
Geschäftsführern bestellt

27.07.2010

Führungswechsel bei der Klimaschutzagentur energiekonsens: Seit Anfang Juli stehen Martin Grocholl und Michael Pelzl als hauptamtliche Geschäftsführer an der Spitze der gemeinnützigen Bremer Klimaschutzagentur. Der bisherige Geschäftsführer Dr. Cornelis Rasmussen scheidet zu Ende August aus dem Unternehmen aus. Der 40 Jahre alte PR-Berater Martin Grocholl ist bereits seit rund zehn Jahren bei energiekonsens tätig und hat zuletzt als Prokurist die gesamte Unternehmenskommunikation und mehrere Großprojekte, u.a. Bremer Modernisieren, geleitet. Der 39-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur und Energiemanager Michael Pelzl ist neu ins Unternehmen gekommen. Er bringt seine beruflichen Erfahrungen als Betriebsleiter und Verantwortlicher für vielfältige Umweltschutzthemen bei verschiedenen Produktions- und Dienstleistungsunternehmen ein. Aufsichtratsvorsitzender Dr. Reinhard Loske: „Ich freue mich, dass für die energiekonsens ein schlagkräftiges Führungsteam gewonnen werden konnte, das die Klimaschutzagentur in die Zukunft führt. Gleichzeitig danke ich Herrn Dr. Rasmussen für sein jahrelanges großes Engagement.“

Martin Grocholl (links) und Michael Pelzl sind die neuen Geschäftsführer der energiekonsens Bremen., jpg, 147.3 KB
Martin Grocholl (links) und Michael Pelzl sind die neuen Geschäftsführer der energiekonsens Bremen.

Die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens verfolgt das Ziel, den CO2-Ausstoß im Land Bremen zu senken und den notwendigen Energieeinsatz möglichst effizient und klimafreundlich zu gestalten. Seit 1997 hat sie rund 450 Projekte realisiert, vor allem in den Bereichen Energieeffizienz im Gewerbe, Altbausanierung sowie Bildung. Aktuelle Beispiele sind die Kampagnen „Bremer Modernisieren“, die „Klimafreunde Bremen“ oder die Initiative „plietsch!“. Gesellschafter der Public-Private Partnership sind die Freie Hansestadt Bremen sowie EWE AG, swb AG und Deutsche Essent GmbH.

Foto: Pressereferat, Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa