Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Sogenannte „Zerkarien“ im Sportparksee aufgetreten

Umweltsenator: Kein Grund zur Beunruhigung

02.07.2010

Beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa und dem Gesundheitsamt gingen im Verlaufe dieser Woche mehrere Meldungen über juckende Hautrötungen nach dem Baden im Sportparksee Grambke ein. Die Behörden gehen davon aus, dass sogenannte Zerkarien im Flachwasser des Sees dafür verantwortlich sind.

Zerkarien sind mikroskopisch kleine Larven von Saugwürmern, die ein anderes Lebewesen, einen "Zwischenwirt", zur Entwicklung und Vermehrung benötigen.
Normalerweise besiedeln die Zerkarien, bevorzugt im warmen Flachwasserbereich, Wasservögel, besonders Enten. Geraten Zerkarien in die Nähe badender Personen, können sie sich sozusagen irrtümlich den Menschen als Wirt suchen und sich in die Haut der Badenden bohren. Dort sterben sie durch die Abwehrreaktion des Körpers ab. Dadurch entstehen juckende Rötungen(Quaddeln), ähnlich einem Mückenstich. Diese Badedermatitis ist eine unangenehme aber harmlose und folgenlose Hauterkrankung, die in der Regel nach 10 bis 20 Tagen vollständig ausheilt. Da die Larven im Wasser nur 2 bis 3 Tage überleben, besteht keine andauernde Gefahr der Besiedlung von Badegästen.

Zerkarien können in Badegewässern unabhängig von der hygienisch einwandfreien Badegewässerqualität vorkommen. Badegäste können sich vorsorglich durch Duschen und ein kräftiges Abrubbeln des Körpers nach dem Baden schützen, da das die eindringenden Zerkarien nur schwer überleben. Ein längerer Aufenthalt im Flachwasserbereich sollte beim Vorkommen von Zerkarien möglichst vermieden werden. Ist es zu den beschriebenen Symptomen gekommen, empfiehlt sich die Anwendung von kühlenden und juckreizstillenden Gelen und in schwereren Fällen der Besuch beim Hautarzt.

Im Besonderen ist auf das Fütterungsverbot der Wasservögel und Fische hinzuweisen. Besonders die Enten bringen durch ihren Kot die Larven der Zerkarien in das Gewässer.
Genauso wie das Nichtfüttern der Tiere ist auch dieMüllentsorgung von ausgesprochen hoher Bedeutung. Denn Nahrungsreste, die einfach liegen bleiben oder in nahestehenden Gefäßen entsorgt werden, dienen den Tieren vor Ort als Nahrung. Somit gilt ein solcher Platz für Enten, Wasservögel, Krähen und auch Raben schnell als bevorzugter Aufenthaltsort. Deshalb sollten Essensreste wieder mit nach Hause genommen und dort entsorgt werden. So können die Badegäste dazu beizutragen, den Sommer am Badesee unbeschwert zu genießen.