Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Tarifkonflikt bei den Bremer Bädern beigelegt

Gemeinsame Pressemitteilung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes (KAV) Bremen e. V. und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Niedersachsen-Bremen

28.04.2010

Nach dem Scheitern der am 17. März 2010 erzielten Einigung haben der KAV Bremen e.V. und der ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen in einem zweiten Anlauf nunmehr eine Verständigung über eine Erhöhung der Vergütungen der Beschäftigten und Auszubildenden bei den Bremer Bädern erreicht.

Die Tarifvertragsparteien verständigten sich am 27. April 2010 darauf, für das Kalenderjahr 2010 eine Einmalzahlung in Höhe von 260 Euro an die Beschäftigten und 80 Euro an die Auszubildenden zu zahlen. Ferner werden am 1. Januar 2011 die Vergütungen und Ausbildungsvergütungen linear um 1,25 Prozent erhöht. Als soziale Komponente erhalten die Beschäftigten der unteren Entgeltgruppen und die Auszubildenden im Januar 2011 eine weitere Einmalzahlung. Diese beträgt für die Beschäftigten 150 Euro und für die Auszubildenden 45 Euro. Die neuen Vergütungsregelungen werden mit einer Mindestlaufzeit von 26 Monaten bis zum 29. Februar 2012 vereinbart.

Der erzielten Tarifeinigung hat die Tarifkommission der Gewerkschaft bei den Bremer Bädern am 27. April 2010 zugestimmt.

Die Verhandlungsführer der Tarifvertragsparteien Hans-Dieter Kahrs vom KAV Bremen e. V. und Martin Peter von ver.di begrüßten, dass der Tarifkonflikt bei den Bremer Bädern mit der Tarifeinigung vom 27. April 2010 beigelegt werden konnte. „Wir haben für die Beschäftigten eine Tarifsteigerung durchgesetzt“, so Martin Peter, „die Rücksicht auf die schwierige finanziellen Situation der Gesellschaft nimmt“, ergänzte Hans-Dieter Kahrs.

Nähere Einzelheiten zur Tarifeinigung können der beiliegenden Tarifeinigung (pdf, 31.6 KB) entnommen werden.