Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Sögestraße: ENO kommt auch für Hunde-Operation auf

19.04.2010

Das kleine Schwein Enold in der Sögestraße wurde von einem Kehrmaschinenfahrer der ENO umgefahren. Eine Beule entstand und das Schwänzchen fiel ab. Beim Aufstellen des kleinen Ferkels wurden noch „größere Verletzungen“ bei dem Hund festgestellt. „Die ENO hat die Schäden am Hund festgestellt und sofort zugesagt, auch diesen auf ihre Kosten restaurieren zu lassen. So stehen bald alle Tiere wieder an ihrem angestammten Platz“, freut sich Senator Reinhard Loske.

Wer den Hund angefahren hat, ist nicht mehr zu ermitteln. ENO-Geschäftsführer Volker Ernst: „Damit die Bremer Touristen eine vollständig intakte Sehenswürdigkeit bewundern können, wird die ENO auch den Hund von den Bildhauern „operieren“ lassen und die anfallenden Kosten übernehmen. Voraussichtlich steht der Hund in diesem Monat wieder unverletzt bei den Schweinen, um mit dem Hirten auf diese aufzupassen.“