Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

„Bremen alt erleben“ - Das Rathaus öffnet seine Türen für Ältere

13.04.2010

Am Sonntag (18. April) ist es wieder so weit: Das Rathaus öffnet seine Türen für alle, die in Bremen alt werden möchten. Ab 15.30 Uhr gibt es ein interessantes Programm rund um das Thema „Bilder vom Alter – gestern, heute, morgen“.

„Es ist interessant, wie sich die Sichtweisen von Alter im Laufe der Zeit verändern und wie dies unsere persönliche Haltung und auch die der Gesellschaft in Hinblick auf den demografischen Wandel beeinflusst. Bei der diesjährigen Veranstaltung ‚Bremen alt erleben’ im Rathaus werden viele individuelle Fragen eine Rolle spielen, denn beim Älterwerden gibt es – wie in jedem Lebensalter - Gewinne und Verluste. Letztlich geht es darum, eine gute Balance dabei zu finden, um mit der eigenen Lebenssituation zufrieden zu sein. Es geht aber auch darum Mut und Zuversicht zu haben, um die Lebenssituation im Alter zu gestalten, möglicherweise zu verbessern und auch genießen zu können. Und es geht darum sich auch (weiterhin) einzumischen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Genau das möchten wir mit der Veranstaltung am Sonntag fördern und laden deshalb alle Interessierten ins Rathaus ein“, sagte Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter, die die Veranstaltung am Sonntag eröffnen wird.

Renate Koesling, Fachbereichsleiterin der Volkshochschule Bremen, ergänzt: „Wir haben das Thema ‚Bilder vom Alter’ gewählt, weil Bilder immer Voraussetzungen und Folgen haben. Sie sind Veränderungen und Entwicklungen ausgesetzt, sie haben Wirkungen und Rückwirkungen – für uns und für die Gesellschaft. Wir wollen bei dieser Veranstaltung fragen: Welche Bilder erinnern wir, wenn wir daran denken, wie die Eltern aussahen, als sie so alt waren wie wir heute? Welche Vielfalt bietet die Gegenwart an Bildern vom Alter und wie werden diese in Zukunft aussehen? Wichtig ist uns dabei der Blick nach vorn, nämlich das ‚Gestaltenwollen angesichts der kürzer gewordenen Lebenszeit.“

Verschiedene Diskussionsforen bieten am Sonntag Gelegenheit zum Mitdenken und Mitreden:

  • Bilder der Erinnerungen – Kriegskinder gestern und heute
  • Vom Schaukelstuhl bis zum Bürgerengagement
  • Tricks an der Haustür - Enkeltrick – Achtung Taschendiebe!
  • Was tun wir heute, um morgen im Alter gut in Bremen leben zu können?
  • Was brauchen Demenzkranke und ihre Angehörigen?

Das Kulturprogramm bietet diesmal vor allem Musik. Durch das Programm führt Pago Balke. Viele Informationen gibt es an den Ständen der zahlreichen Einrichtungen und überall können Besucherinnen und Besucher miteinander ins Gespräch kommen.

„Bremen alt erleben“ ist ein gemeinsames Projekt des Bremer Senats und der Bremer Volkshochschule. Bereits zum vierten Mal findet dieser Nachmittag statt. 2003 hatte er das Motto „gemeinschaftlich wohnen“, 2006 „Ich will Dich sehen“ und 2007 „Wir machen mit!“. Jedes Mal kamen mehr als 1.500 Menschen ins Rathaus.

Die Broschüre mit den Veranstaltungen finden Sie hier... (pdf, 377.7 KB)