Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen beschließt Programm zur Alphabetisierung und Grundbildung im Land Bremen

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen beschließt Programm zur Alphabetisierung und Grundbildung im Land Bremen

20.04.2018

Mit dem Programm "Gemeinsam Zukunft schreiben" wollen die Senatorin für Kinder und Bildung und der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen die Anzahl von ca. 60.000 funktionalen Analphabeten und Analphabetinnen im Land Bremen deutlich verringern. Die Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen hat in ihrer Sitzung am 18. April 2018 das entsprechende Programm dazu beschlossen.
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen stellt dafür bis zum Jahr 2022 Finanzmittel in Höhe von insgesamt 3,3 Millionen Euro zur Verfügung, die im Rahmen des Beschäftigungspolitischen Aktionsprogrammes (BAP) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bereitgestellt werden. Die Senatorin für Kinder und Bildung übernimmt die konzeptionelle Begleitung.

Im Rahmen des Programms "Gemeinsam Zukunft schreiben" werden u.a. Kursangebote zur Alphabetisierung und Grundbildung ausgebaut, Lehrpersonal entsprechend qualifiziert und bereits bestehende Angebote durch eine neue Kooperationsstruktur besser vernetzt.
Bereits in den kommenden Monaten wird mit dem Aufbau von "Fachstellen für Alphabetisierung" in Bremen und Bremerhaven begonnen. Sie sollen öffentliche Institutionen und private Unternehmen rund um das Thema Analphabetismus sensibilisieren, Multiplikatoren schulen und Angebote zur Qualifizierung koordinieren.

"Lesen, Schreiben und Rechnen sind Grundkompetenzen, die jeder Mensch in unserer Gesellschaft braucht. Es freut mich, dass es uns in Zusammenarbeit mit der Senatorin für Kinder und Bildung gelingt, ein Angebot zu unterbreiten, das eine langfristige Perspektive zur Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben eröffnet", sagte Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, am Rande der Deputationssitzung.

Im Bundesdurchschnitt können etwa 15 Prozent der deutschsprachigen erwachsenen Bevölkerung nicht ausreichend lesen und schreiben. Das Bundesland Bremen initiiert mit dem Programm nun einen wichtigen Schritt, um gering Qualifizierten wirksame Bildungs-, Lebens- und Arbeitsmarktperspektiven zu eröffnen.