Sie sind hier:
  • Nach Rundflug über Bremerhaven sicher am Bremer Flughafen gelandet

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Nach Rundflug über Bremerhaven sicher am Bremer Flughafen gelandet

30.07.2009

Zweite Sommertourwoche von Senator Nagel mit Besuchen bei Wilkens, HANSA-Flex, OLT und Lufthansa Flight Training

Mit Unternehmensbesuchen im Bremer Osten und Süden hat Wirtschafts- und Häfensenator Ralf Nagel gestern (29.7.2009) seine diesjährige Sommertour fortgesetzt. 200 Jahre Manufaktur-Geschichte, eine weltweit operierende Konzernzentrale, ein ostfriesisches Luftfahrtunternehmen und die Pilotenausbildung am Standort Bremen waren dabei die Anlaufpunkte.


„Die Unternehmenslandschaft im Bremen ist breit gefächert. Um dies für die Zukunft zu erhalten, brauchen wir auch künftig qualifiziertem Nachwuchs. Die besuchten Unternehmen sind sich dessen bewusst und haben sehr gute Ausbildungsquoten in ihrem Segment vorzuweisen“, so Senator Nagel.


Senator Nagel besucht Wilkens Silberwarenfabrik

Senator Nagel besucht Wilkens Silberwarenfabrik


Am Morgen begann der Tag mit 200 Jahren Geschichte. Das seit 1810 bestehende und seit 1859 in Hemelingen beheimatete Unternehmen Wilkens & Söhne ist auf die hochwertige Silber- und Edelstahlbesteckproduktion spezialisiert. Das bis 1995 in fünfter Generation geführte Unternehmen nimmt allerdings auch andere Produktlinien, wie die Silberschmuckfertigung in den Fokus. „Wilkens & Söhne ist ein Aushängeschild für hochwertiges Handwerk ‚Made in Bremen’. Mit viel unternehmerischen Ehrgeiz konnte dieses Unternehmen in Bremen gehalten werden. Für die verdienten Feierlichkeiten im nächsten Jahr wünsche ich alles Gute“, so Senator Nagel.


Mit HANSA-Flex Hydraulik wurde anschließend ein weltweit agierender Systemanbieter in der Hydrauliktechnik besucht. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 2500 Mitarbeiter und ist mit 360 Niederlassungen international vertreten. Zusammen mit der Handelskammer in Halle und der Dresdner Hydraulik Akademie ist es zudem gelungen, eine staatlich anerkannte Zusatzausbildung auszuarbeiten. „Es ist wichtig, dass Bremen Sitz international agierender Unternehmen ist. HANSA-Flex ist weltweite Bremen Werbung und tut viel am und für den Standort Bremen. Das Engagement in der Ausbildung ist überzeugend.“


Die Ostfriesische Lufttransportgesellschaft (OLT) war anschließend erste Anlaufstation im Bremer Süden. Das aus Emden agierende Unternehmen sitzt direkt am Flughafen Bremen und fliegt von dort aus Passagiere auf nationalen und europäischen Flugstrecken zu den gewünschten Zielen. Außerdem verfügt OLT über ein dichtes Streckennetz zu den deutschen Inseln, so auch von Bremerhaven nach Helgoland. Dass für die Helgoländer das Festland somit in Bremerhaven anfängt erfreute den Bremerhavener Senator. „Als wichtiger Transporteur von Airbus und Arcelor ist das Unternehmen für den Industriestandort Bremen von großer Bedeutung“, so Nagel weiter.


Den Abschluss des Tages bildete der Besuch bei Lufthansa Flight Training, der Pilotenschule der Lufthansa. Mit dem Kauf neuer Simulatoren und Flugzeugen wurde erst vor kurzem kräftig in den Standort in der Airport-Stadt investiert. „Die Investition ist ein Gewinn für die Airport-Stadt“, so Senator Nagel. Bei einem Simulatorflug steuerte der Hafensenator das Trainingsflugzeug sicher über Bremerhaven und Wilhelmshaven zurück an den Flughafen Bremen. „Jeder Lufthansapilot kennt den Standort Bremen durch seine Ausbildung. Mit 240 Schülern pro Jahr kommen einige Werbebotschafter für Bremen zusammen.“


[Foto: Pressereferat Senator für Wirtschaft und Häfen]