Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Neue Containerplätze für Bremen

05.06.2009

So macht Müllverwertung erst richtig Spaß

Bremen erhält neue Wertstoffcontainer. Dr. Reinhard Loske, Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa präsentierte heute (Freitag, 5. Juni) die neugestalteten Container an einem Standort in der Schulstraße. „Ich freue mich über die kreativen, bunten neuen Container und hoffe, dass die Gestaltung dazu anregt, die Container auch rege zu nutzen“, so Senator Reinhard Loske.

xxx

In einem gemeinsamen Projekt des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa und der beauftragten Entsorgungsunternehmen wurde mit der Hochschule für Künste ein Ideenwettbewerb zur Neugestaltung der Textilcontainer durchgeführt.

Die Gewinnerin des Wettbewerbs, die Studentin Josie Majetic, überzeugte die Juroren mit ihren farbenfrohen Gestaltungsvorschlägen für die Textilcontainer. Mit Wortwitz wird gleichzeitig erklärt, was überhaupt in die Container darf. Die Gestaltungsvorschläge wurden dann auch auf die Glascontainer übertragen. Mit Symbolen wird erklärt, was in einen Glasbehälter gehört.

Ergänzend sind von der Künstlerin auch Postkartenmotive entwickelt worden, die auf die neuen Standorte mit hinweisen. Weiterhin werden in einer einmaligen Aktion auf den 15 Recycling-Stationen Postkarten mit einem Textilsack verteilt.

xxx

Mit einer Neugestaltung und optischen Aufwertung der Containerplätze soll das Erscheinungsbild der Standorte und damit auch die Akzeptanz erhöht werden. Es ist nachgewiesen, dass die Vermüllung von Containerplätzen und das Besprühen bzw. Bemalen der Container reduziert werden kann, wenn die Standplätze insgesamt einen „werthaltigen“ und gepflegten Charakter ausstrahlen. Die Verwertungsunternehmen erhoffen sich ebenfalls eine bessere Wertstoffqualität (weniger Restmüll), wenn die Standplätze den „Müllplatzcharakter“ verlieren.

In der Stadtgemeinde Bremen sind 440 Containerplätze mit mehr als 1500 Wertstoffcontainern für die Erfassung von Glas und Textilien/Schuhe eingerichtet. Die Containerplätze sind ein wichtiger Baustein der abfallwirtschaftlichen Gesamtkonzeption der Stadtgemeinde Bremen. Die wohnortnahen Plätze werden von den Bürgerinnen und Bürgern intensiv mit einer Erfassungsmenge von 10.000 Mg Glas und 2.000 Mg Textilien/Schuhe genutzt. Die getrennte Sammlung dieser Wertstoffe ist aus ökologischen Gründen wichtig, weil damit Rohstoffe und Energie eingespart werden.


Die Containerplätze werden immer wieder auch zur Ablagerung von Rest- und Sperrmüll missbraucht und die Wertstoffcontainer werden in starkem Maße insbesondere mit Graffiti beschmiert. Die Containerplätze und die Container unterliegen deshalb einem hohen Standard in Bezug auf Reinigung und Abfuhrhäufigkeit. Die Plätze werden regelmäßig montags bis freitags und besonders belastete Standorte auch samstags gereinigt. Mit diesen Maßnahmen kann allerdings nur der Missbrauch der Containerplätze kompensiert werden. Darunter leidet das Wohnumfeld und die Akzeptanz vieler Standorte sinkt. Das hat zur Folge, dass häufig ein Abbau der Containerplätze gefordert wird.


Aufgestellt werden die neu gestalteten Behälter zunächst an acht Standorten. Bis Ende des Jahres werden auch an allen anderen Standorten die neu gestalteten Textilcontainer aufgestellt.


Standortübersicht:

Schulstraße/Hallenbad Süd
Am Dobben/Eduard-Grunow-Straße
Osterdeich/Bürgerhaus Weserterrassen
Parkallee/Munte
Konrad-Adenauer-Allee/Steubenstraße
Bürgermeister-Kaisen-Allee/gegenüber Verbrauchermarkt
Schwaneweder Straße Nr. 132-136
Friedrich-Humbert-Straße/Bundeswehr Bad


Weitere Informationen unter www.entsorgung-kommunal.de/containerExternes Angebot


[Fotos: Pressereferat Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa]