Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Geheimnis um Fahrstuhl, der nie anhält, gelüftet

27.02.2009

Lebenshilfe-Wohngruppe besucht Bürgermeisterin Karoline Linnert im „Haus des Reichs“

Bürgermeisterin Karoline Linnert und Sandra Tkaczyk von der Lebenshilfe-Wohngruppe probieren den Paternoster im „Haus des Reichs“ aus
Bürgermeisterin Karoline Linnert und Sandra Tkaczyk von der Lebenshilfe-Wohngruppe probieren den Paternoster im „Haus des Reichs“ aus

„Der Mensch braucht Wasser, Flut, Feuer, Licht und Finanzspritzen.“ Dies Zitat stammt nicht von Finanzsenatorin Karoline Linnert, sondern von Georg Paulmichel. Sein Buch „Der Mensch“ brachten die Mitglieder der Lebenshilfe-Wohngruppe an der Landwehstraße als Gastgeschenk mit ins „Haus des Reichs“, dem Dienstsitz der Senatorin. Die freute sich sehr über die satirischen Texte des preisgekrönten behinderten Künstlers.


Die Wohngruppenmitglieder folgten einer Einladung der Bürgermeisterin, die im Dezember letzten Jahres Gast der Lebenshilfe-Einrichtung war. Damals wurde gekocht, diesmal gab es Kaffee und Kuchen. „Zu mehr hat die Zeit nicht gereicht,“ lachte Karoline Linnert. Das Essen stand bei diesem Besuch auch nicht im Mittelpunkt, sondern der Paternoster. Einige konnten es gar nicht abwerten, den denkmalgeschützten Fahrstuhl auszuprobieren. Deshalb führte der erste Weg im „Haus des Reichs“ zum Paternoster, damit die Wohngruppenmitglieder selbst raus finden konnten, was es mit dem Fahrstuhl, der nie anhält, auf sich hat.


Nach der Paternosterfahrt wurde im Senatorinnenbüro über Urlaubspläne, Wochenendausflüge und Werder geklönt. „Thomas Schaaf muss Trainer bleiben“, da waren sich alle einig. Auch das Thema „Behindertenausweise“ wurde angesprochen. Die Wohngruppenmitglieder kritisierten das unhandliche Format der Ausweise. Karoline Linnert versprach darüber mit der zuständigen Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter zu reden: „Es ist nicht einzusehen, warum Behindertenausweise nicht die Größe von Personalausweisen haben können. Das wäre praktischer.“




Foto: Pressereferat Senatorin für Finanzen