Sie sind hier:
  • Ouvertüre für „Eine musikalische Weltreise“

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Ouvertüre für „Eine musikalische Weltreise“

04.02.2009

Sozialsenatorin Rosenkötter eröffnet interkulturelles Kita-Projekt im Übersee-Museum

Die Augen (und Ohren) der 160 Kinder waren groß, als sie Michael Bradke heute (4. Februar) zu einem Mit-Mach-Konzert einlud und sie so auf eine musikalische Reise durch die Welt mitnahm. Zuvor hatten Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter und die Direktorin des Übersee-Museums, Prof. Dr. Wiebke Ahrndt, das Projekt „Eine musikalische Weltreise“ offiziell eröffnet.


„Die spielerische Förderung und Bildung der Kinder ist mir ein großes Anliegen. Musik setzt an den Herzen der Kinder an und kann alle begeistern. Solche Projekte, die über Musik interkulturelles Lernen und sogar mathematisches Verständnis fördern, brauchen wir. Ich freue mich, dass die Kooperation mit dem Übersee-Museum wiederum zustande gekommen ist“, sagte die Sozialsenatorin anlässlich der Eröffnungsfeier.


In dem Projekt „Musikalische Weltreise“ begeben sich Kinder aus acht Kitas auf eine Reise zu verschiedenen Kulturen der Welt. „Sie lernen sich und die eigene Kultur bewusster kennen“, so Prof. Dr. Wiebke Ahrndt. Musik und musikalische Spiele, Bewegung, Sprache, Mathematik und die Benutzung des eigenen Körpers als Instrument und zum Ausdruck von Gefühlen ermöglichen den interkulturellen Dialog in der Gruppe.


Im Übersee-Museum werden am Beispiel der Länder Peru und Indien Materialien und Projekteinheiten für den Kindergarten konzipiert sowie Aktionen im Überseemuseum durchgeführt. Die Einbeziehung der Eltern von Anfang bis zum Ende des Projektes insbesondere bei den Besuchen des Überseemuseums wird besonders gewünscht und gefördert. Für die Durchführung des Projekts wurden 19 Erzieher/innen seit September 2008 fortgebildet.