Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Freimarktbilanz: Mehr Freiheitsentzug, weniger Körperverletzungen

03.11.2008

Senator Mäurer: Dank an Engagement und Umsicht der Polizei

Mit erheblich stärkeren Kontrollmaßnahmen ist die Polizei in diesem Jahr kriminellem Verhalten auf dem Freimarkt entgegengetreten. Insgesamt gab es 376 Personenüberprüfungen, das sind 138 mehr als im vergangenen Jahr.
Der Senator für Inneres und Sport, Ulrich Mäurer, dankte angesichts der jetzt vorgelegten polizeilichen Freimarktsbilanz den Beamtinnen und Beamten für ihren umsichtigen, engagierten Einsatz. „Dadurch ist es gelungen, dass der Freimarkt trotz gestiegener Kriminalitätsbereitschaft weiterhin für die allermeisten Besucher das Vergnügen bleibt, das es sein soll.“


Die Zahl der Freiheitsentziehungen stieg von 83 im vergangenen Jahr auf jetzt 138. Es wurden 74 Marktverbote ausgesprochen, 2007 waren es nur 18.
Die Zahl der Körperverletzungen beim diesjährigen Freimarkt ist um 15 auf 47 gesunken, auch die Zahl der Taschendiebstähle sank von 14 auf neun.
Andererseits wurde in diesem Jahr eine erhöhte Anzahl von Jugendlichen und auch Kindern mit Alkohol angetroffen. Die Zahl alkoholisierter Jugendlicher stieg von 10 auf 25. Dabei wurde teilweise ein erheblicher Alkoholgehalt (zwischen 1,5 und 2,2 Promille) festgestellt. Mehrere Jugendliche mussten mit dem Rettungswagen in die Klinik gebracht werden.


Deutlich zugenommen haben durch die verstärkte Kontrollen der Polizei auch die registrierten Verstöße gegen das Waffengesetz. Sie stieg von zwei im vergangenen Jahr auf jetzt elf.
Festzustellen war auch eine höhere Gewaltbereitschaft insbesondere unter den Jugendlichen. Zwar haben die Körperverletzungsdelikte abgenommen, die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen stieg jedoch von 14 auf 17. Zugenommen haben auch die Diebstähle aus Kraftfahrzeugen, ihre Zahl stieg von 7 auf 28. Die gemeldeten Fahrraddiebstähle gingen dagegen von zwölf auf vier zurück. Fast doppelt so viele Falschparker wie in 2007 mussten in diesem Jahr um den Freimarkt herum mit Unannehmlichkeiten rechnen. Die Zahl der Abschleppvorgänge stieg von 36 auf 60.


Senator Mäurer kündigte an, dass bei der Osterwiese und beim Freimarkt im kommenden Jahr ein besonderes Gewicht auf Polizeikontrollen im Bereich Alkoholmissbrauch durch Jugendliche und Waffenbesitz gelegt werde.