Sie sind hier:
  • Kleines Bundesland – großes Immobilienpotenzial

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Kleines Bundesland – großes Immobilienpotenzial

30.09.2008

Bremen und Bremerhaven präsentieren sich auf der Expo Real 2008

Wenn sich vom 6. bis 8. Oktober 2008 die Immobilienbranche auf München konzentriert, sind auch Bremen und Bremerhaven mit von der Partie: Das kleinste deutsche Bundesland präsentiert sich erneut auf der weltweit größten Immobilienmesse Expo Real 2008. Hauptthemen des diesjährigen Bremer Messeauftrittes sind die Überseestadt – Bremens jüngster Stadtteil und eines der größten städtebaulichen Projekte Europas – sowie die „Havenwelten“ in Bremerhaven mit ihren touristischen Projekten.
„Wir präsentieren uns mit hervorragenden Angeboten auf der Expo Real. Mit attraktiven Immobilien und Gewerbeflächen bieten Bremen und Bremerhaven beste Voraussetzungen für überregional tätige Investoren und Projektentwickler. Die Überseestadt und die Havenwelten sind gelungene Beispiele für die dynamische Entwicklung am Standort“, sagt Ralf Nagel, Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen.
Der Messeauftritt wird im Auftrag des Senators für Wirtschaft und Häfen von der landeseigenen Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH organisiert. Gemeinsam mit den Wirtschaftsförderern präsentieren sich 19 Unternehmen aus dem Zwei-Städte-Staat auf dem rund 200 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand (Stand 240 /Halle B2).

Die Bremer Überseestadt

Die Überseestadt, das alte bremische Hafenrevier rechts der Weser, ist eines der Hauptthemen auf dem Bremer Messestand. Seit dem Jahr 2000 entsteht auf dem etwa 300 Hektar großen Gebiet ein moderner „Standort der Möglichkeiten“ mit einem Mix aus Dienstleistung, Bürobetrieben, Hafenwirtschaft, Logistik, Freizeit, Wohnen und Kultur. Mehr als 450 Unternehmen mit über 7.500 Beschäftigten nutzen bereits das besondere Flair der Überseestadt. Neben der Mischung aus traditionellem Hafenambiente und zeitgemäßer Architektur zeichnet sich die Überseestadt vor allem durch die moderne Infrastruktur und gute Verkehrsanbindung aus. So liegt der sich rasant entwickelnde Stadtteil verkehrsgünstig zur Innenstadt, zum Flughafen, Bahnhof sowie zum überregionalen Autobahnnetz.
Die Entwicklung in der Überseestadt verläuft dynamisch. Im September 2007 begannen zum Beispiel die Bauarbeiten am künftig weithin sichtbaren Wahrzeichen der Überseestadt, dem 22-stöckigen Weser-Tower, der schon bald mit 82 Metern Bremens höchstes Bürogebäude sein wird. Andere Pläne privater Investoren wurden bereits in die Tat umgesetzt. Neben zahlreichen vollständig vermarkteten Speichern und Neubauten mit Büro- und Gewerbelofts gewinnt vor allem die Entwicklung attraktiver Wohnflächen in direkter Wasserlage an Fahrt.
Von der insgesamt rund 300 Hektar großen Überseestadt stehen 96 Hektar für die neue Entwicklung zur Verfügung. Die übrigen Bereiche werden – zum Teil seit vielen Jahren - durch Bestandsunternehmen genutzt, die auch weiterhin ihren Sitz in der Überseestadt haben sollen. Bis heute konnten von den frei verfügbaren Flächen 44 Hektar – also knapp die Hälfte – veräußert werden.

Bremerhavens Havenwelten

Ein weiterer Schwerpunkt des Gemeinschaftsstandes bilden die „Havenwelten“ in Bremerhaven. Gemeint ist damit ein mehr als 40 Hektar großes Areal rund um den Alten und den Neuen Hafen der Stadt, auf dem Touristenattraktionen neben Wohn- und Gewerbeimmobilien stehen. Einige der in Angriff genommenen Projekte sind bereits abgeschlossen. So erstrahlt der „Zoo am Meer“ nach Renovierung in neuem Glanz. Das Auswanderermuseum hat sich hervorragend positioniert und seit März 2008 überragt das neue Atlantic Hotel Sail City mit seiner spektakulären Architektur die Stadt als neue Landmarke.
An der Fertigstellung anderer Projekte wird derzeit intensiv gearbeitet. So beispielsweise an dem Technologiezentrum t.i.m.e. Port III, das nach erfolgreicher Realisierung und Vermarktung von t.i.m.e. Port I und II als drittes dieser Zentren im Neuen Hafen entstehen soll. Der t.i.m.e. Port Bremerhaven bietet Gründern und etablierten Unternehmen aus dem IT-Sektor optimale Entwicklungsmöglichkeiten. Aktuell sind noch rund 40.000 Quadratmeter zu vermieten.
Auf der Expo Real geben die Bremerhavener zugleich ihre Antwort auf die steigende Nachfrage nach geeigneten Immobilien für die Logistikbranche: Sie präsentieren den LogInPort. In direkter Nachbarschaft zum Containerterminal und den Überseehäfen beherbergt das Gewerbegebiet auf einer Fläche von rund 270 Hektar schon jetzt logistische Dienstleistungen, Warendistribution sowie die Weiterverarbeitung von per Container angelieferten Roh- und Halbfertigwaren. Doch auch neue Investoren finden auf dem Areal noch alle Entfaltungsmöglichkeiten.


Rahmenprogramm Bundesland Bremen auf der Expo Real 2008Externes Angebot


Mitausteller Bundesland Bremen auf der Expo Real 2008Externes Angebot