Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Ausgezeichneter Wohnungsbau in Bremen und Bremerhaven

15.09.2008

Bausenator Loske verleiht den Bauherrenpreis 2008


Unter dem Motto „Bremen und Bremerhaven – Vielfalt städtischen Wohnens“ steht der Bauherrenpreis 2008, den der Bremer Bausenator Dr. Reinhard Loske am Sonntag verliehen hat.

Der „Bremer Landespreis für vorbildlichen Wohnungsbau“ wurde damit zum zweiten Mal seit 2005 überreicht. In diesem Jahr wurden aus 33 eingereichten Arbeiten vier Wettbewerbsbeiträge mit einem Preis bedacht. Fünf weitere erhielten eine Anerkennung.

Mit der Auszeichnung wird das Ziel verfolgt, baukulturelles Bewusstsein, Qualität und Nachhaltigkeit im Wohnungsbau zu fördern.


Ausstellung aller Wettbewerbsbeiträge in Bremen und Bremerhaven
Gleichzeitig mit der Preisverleihung wurde eine Ausstellung eröffnet, in der alle 33 eingereichten Wettbewerbsbeiträge gezeigt werden.

Die Ausstellung ist bis zum 28. September in der Unteren Rathaushalle des Bremer Rathauses, täglich von 11 bis 18 Uhr, zu sehen. Anschließend wandert die Ausstellung weiter nach Bremerhaven und wird dort vom 10. bis 21. November, montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr in der Sparkasse Bremerhaven-Mitte, Bgm.-Smidt-Straße 24 – 30, gezeigt.


Katalog zur Ausstellung
Eine Dokumentation aller eingereichten Arbeiten ist in der Ausstellung und im Buchhandel erhältlich.


Die Internetadresse zum Bauherrenpreis lautet www.bauherrenpreis-bremen.deExternes Angebot.




Die Preisträger


Der Umbau des Wohnhauses an der Eduard-Grunow-Straße am Rembertiring erhält den Preis in der Kategorie „Ein- und Zweifamilienhäuser“.
Die Aufgabe, Wohnen und Arbeiten in einer eng begrenzten Bestandssituation unterzubringen, hat der Architekt Theis Janssen mit seinem Wohnhaus in direkter Nachbarschaft zu einer stark befahrenen Hauptverkehrsstraße in vorbildlicher Schlichtheit und Funktionalität gelöst.


Der Beitrag „Hinter der Mauer“ erhält den Preis in der Kategorie „Mehrfamilienhäuser oder gemischt genutzte Gebäude mit Wohnen“.
Das Architekturbüro Haslob Kruse + Partner und der Architekt Mirko Joswig von der Firma BAUGRUND haben mitten in der Bremer Innenstadt auf einem bestehenden Bürogebäude eine elegante Wohnarchitektur platziert und das Thema „urbanes Wohnen“ zeitgemäß definiert.


Das Seniorenwohnheim „Elisabeth-Haus“ in Bremerhaven erhält den Preis in der Kategorie „Wohnanlagen für besondere Personengruppen“.
Diese Arbeit erhält zusätzlich als „Herausragender Wettbewerbsbeitrag“ einen Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro.

Das Diakonische Werk Bremerhaven e. V. und das Büro Westphal Architekten BDA haben mit dem Neubau einen Ort geschaffen, an dem ältere Menschen in einem harmonischen Umfeld miteinander leben können.


Das Stadtumbauvorhaben „Osterholz-Tenever“ erhält den Preis in der Kategorie „Wohnen in städtebaulich verdichteten Quartieren, Wohnumfeldgestaltung“.
Die Hochhaussiedlung der siebziger Jahre noch heute vital zu halten, ist für die Wohnungsbaugesellschaft GEWOBA eine architektonisch und stadtplanerisch verantwortungsvolle Aufgabe. Zusammen mit dem Bremer Büro Hilmes Lamprecht Architekten und der Landschaftsarchitektin Johanna Spalink-Sievers aus Hannover wurde ein Stadtumbaukonzept entwickelt und umgesetzt, an dem sich andere Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften messen müssen.


Alle Preise und die Anerkennungen in der Übersicht und mit Urteil der Auswahlkommission im Wortlaut finden Sie hier.Externes Angebot