Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • "Freizügigkeit: Das Geschäft mit Osteuropa?" – Diskussions-Veranstaltung im EuropaPunktBremen

Senatskanzlei

"Freizügigkeit: Das Geschäft mit Osteuropa?" – Diskussions-Veranstaltung im EuropaPunktBremen

12.01.2017

Der Fleischsektor in Deutschland boomt wie selten zuvor. Auch im Nordwesten stehen hierfür nicht selten Wanderarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer aus Polen, Rumänien und Ungarn am Schlachtband. Lohn- und Sozialdumping sind oft an der Tagesordnung. Fehlende Sprachkenntnisse, Unwissen über die eigene Rechtslage und die Kopplung von Arbeitsvertrag an Unterbringung machen die Menschen oft abhängig.

Auf Vorschlag der Europäischen Kommission soll die seit 1996 nicht überarbeitete Entsenderichtlinie (96/71/EG) jetzt verbessert werden. Reichen die Anstrengungen der Kommission aus, um gerechtere Löhne und fairen Wettbewerb für Leiharbeiterinnen und -arbeiter zu schaffen?

Am Dienstag, 17. Januar 2017, 18 Uhr, veranstaltet der EuropaPunktBremen zu der geplanten Reform der Entsenderichtlinie durch die Europäische Kommission eine Diskussion mit dem Titel: "Freizügigkeit: Das Geschäft mit Osteuropa?".
Veranstaltungsort ist der EuropaPunktBremen, Haus der Bremischen Bürgerschaft (Eingang Domseite), Am Markt 20, 28195 Bremen.

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Thorsten Müller, Team Europe für die Europäische Kommission
  • Michael Andritzky, Verband der Ernährungswirtschaft (angefragt)
  • Jochen Empen, DGB-Projekt "Faire Mobilität"
  • Matthias Brümmer, NGG Oldenburg/Ostfriesland

Moderiert wird die Veranstaltung von Simone Schnase, Die Tageszeitung (taz.) Nord.

, jpg, 11.1 KB