Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Sozial- und Gesundheitsbehörde erneut als familienfreundlicher Betrieb ausgezeichnet

30.06.2008

Die senatorische Behörde für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales erhält heute Mittag (Mo. 30.06.2008) in Berlin von der Hertie-Stiftung zum zweiten Mal ein Zertifikat für Familienfreundlichkeit. Mit der Re-Auditierung wird deutlich, dass in diesem Ressort ein langfristiges Interesse an der Weiter- und Neuentwicklung von familienfreundlichen Maßnahmen gegeben ist. Dabei steht nicht nur im Fokus, wie Kinderbetreuung und Berufstätigkeit besser miteinander vereinbart werden können, sondern auch das Thema Pflege von Angehörigen nimmt einen wesentlichen Stellenwert ein.


Neben der Sozial- und Gesundheitsbehörde werden heute in Berlin weitere 17 Bremer Betriebe für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Die in diesem Zusammenhang eingeleiteten Maßnahmen der Betriebe reichen von innovativen Arbeitszeitmodellen, über Seminarangebote für Väter und Informationsportale im Unternehmensintranet für Beschäftigte mit Vereinbarkeitsaufgaben bis hin zum Engagement der Betriebe bei der Kinderbetreuung. Außerdem bieten einige Bremer Unternehmen und Institutionen inzwischen eine betriebsübergreifende Kinderferienbetreuungen.


Sozial- und Frauensenatorin Ingelore Rosenkötter: „Ich gratuliere allen Unternehmen und Einrichtungen, die heute in Berlin ausgezeichnet werden. Ich freue mich, dass dieses Thema von den Bremer Betrieben langfristig verfolgt wird. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Männer und für Frauen sicherzustellen, ist auch gerade im Hinblick auf den drohenden Fachkräftemangel im Interesse der Betriebe. Familienfreundlichkeit ist inzwischen ein wichtiger Faktor für die wahrgenommene Attraktivität von Unternehmen.“