Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Kohl-Königin in Bremer Landesvertretung gekürt

22.02.2008

In Bremen und der norddeutschen Region – insbesondere im Nordwesten - ist es seit Jahrhunderten bekannt, beliebt und wird gepflegt: das traditionelle Kohl & Pinkel-Essen. Und auch in der Bundeshauptstadt Berlin ist das norddeutsche Traditionsgericht mittlerweile über eingeweihte Kreise hinaus bekannt. Daran hat auch die Landesvertretung der Freien Hansestadt Bremen beim Bund ihren Anteil. Denn seit 1995 wird dort einmal im Jahr im Rahmen der Bremer Roland-Runde ein Kohl & Pinkel-Essen ausgerichtet. Höhepunkt des Zusammenseins ist am Ende die Kür eines „Kohlkönigs“ bzw. einer „Kohlkönigin“. Ein Kriterium zur Wahl ist, ob sich die 'potenzielle Majestät' bereits um Bremen verdient gemacht hat. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist dabei aber auch, wie gut einem das Gericht schmeckt - was zumeist über die Essensdauer ermittelt wird.
Soll heißen: wer als Letzte(r) isst, wird König oder Königin.


Die Hausherrin in der Bremer Vertretung, Bremens Bevollmächtigte Staatsrätin Dr. Kerstin Kießler, kann zu diesem Anlass regelmäßig Botschafter, Landtagspräsidenten, Bundestagsabgeordnete, Repräsentanten der Bundesministerien, hochrangige Wirtschaftsvertreter, weitere Freunde Bremens und ehemalige Kohlkönige als Gäste begrüßen. Als Vertreter des Senats nahm gestern (Do. 21.02.2008) Wirtschafts- und Häfensenator Ralf Nagel teil.

Kohlkönigin Karin Roth

Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung freut sich über die Wahl zur Bremer Kohlkönigin. Rechts Senator Ralf Nagel, links Kerstin Kießler.

In diesem Jahr wurde die „Königswürde“ bereits zum zehnten Mal verliehen. Zu aller Freude konnte Kerstin Kießler dieses Mal wieder eine Königin krönen: es wurde Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. Mit Karin Roth wurde zum zweiten Mal eine Kohl-Königin in der Bremischen Landesvertretung in Berlin ausgerufen.


Bremens Statthalterin verlieh ihr diese hohe bremische Würde - nach Abwägung aller wichtigen Kriterien der politischen Korrektheit – „wegen ihres unermüdlichen Einsatz für Bremens Gewässer - Buten und Binnen - und weil sie immer ein offenes Ohr für die Anliegen Bremens hat“, so Kerstin Kießler.

Bisherige Kohl-Könige waren:

Erster Kohl-König:
Senator h. c. Friedrich Rebers, Mitglied des Vorstands Die Sparkasse in Bremen, 1995
Zweiter Kohl-König:
Prof. Dr. Werner Knopp, ehem. Präsident Stiftung Preussischer Kulturbesitz, 1997
Dritter Kohl-König:
Peter Radunski, ehem. Kultursenator Berlins, 2000
Vierter Kohl-König:
StS Rainer Speer, Chef der Staatskanzlei Brandenburg, 2001
Fünfter Kohl-König:
PStS a.D. Bernd Neumann, MdB, CDU-Landesvorsitzender Bremen, 2002
Sechster Kohl-König = erste Kohl-Königin:
PStS Marieluise Beck, MdB, Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, 2003
Siebter Kohl-König
Willi Lemke, Senator für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen, 2004
Achter Kohl-König:
Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2006
Neunter Kohl-König:
Ernst Hinsken, MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus, 2007

[Foto: Landesvertretung Bremen]