Sie sind hier:

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Partnerschaftsbörse für Unternehmer eröffnet

27.11.2007

„Intranet Unternehmensnachfolge“ vermittelt Übergeber und Übernehmer

Der eine plant, sein Unternehmen abzugeben und sucht einen geeigneten Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Der andere will sich selbständig machen und eine Firma übernehmen. Häufig gestaltet sich die Suche schwierig, weil ein entsprechender Kandidat nicht in Sicht ist. Auch scheuen sich Übergeber, ihre Suche öffentlich zu machen. Schließlich sollen Spekulationen über den eigenen Geschäftserfolg nicht Tür und Tor geöffnet werden.


Jährlich gibt es in Bremen etwa 100 übergabefähige Unternehmen, bei denen Schwierigkeiten auftreten, eine geeignete Nachfolge zu finden. „Wir wissen, dass Vertraulichkeit oberstes Prinzip ist, um den Generationswechsel gut vorzubereiten und zu gestalten“, sagt Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen, Ralf Nagel. Der Wirtschaftssenator hat deshalb im Rahmen des Projektes Unternehmensnachfolge einen neuen Service initiiert, bei dem Datenschutz eine primäre Rolle spielt. Ab sofort gibt es die neue Datenbank INUNA (Intranet Unternehmensnachfolge) für das Land Bremen sowie Bremerhaven. Diese ist beim RKW Bremen (Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft) angesiedelt. Anhand der erfassten Profile lässt sich hier schnell herausfinden, wer zu wem passt. Die Datenbank wird so zur „Matching-Börse“.


Zwar gibt es seit längerem die bundesweite „nexxt-change-Unternehmensbörse“, mittels derer Interessierte anonymisierte Inserate einstellen können. „Doch diese Anzeigen können leicht identifiziert werden, sobald man die Branche und den Standort nennt“, wissen Michael Stuckenberg und Dr. Achim Gutowski vom RKW-Projektbüro Unternehmensnachfolge.


Die neue Intranet-Suchbörse INUNA garantiert hingegen, dass die Informationen nur von ausgewählten Beratern des RKW eingesehen werden können sowie von ausgewählten Ansprechpartnern des Nachfolge-Netzwerkes, bestehend aus dem RKW, der Industrie- und Handelskammer Bremerhaven, der Handelskammer Bremen, der Handwerkskammer, der Bremer Innovationsgesellschaft (BIG) und der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS).


Über potentielle Übergeber finden sich dort zum Beispiel Angaben zu Markt, Lieferanten und Kunden, Wettbewerbern, Organisation, Personal und Unternehmensimage. Über potentielle Nachfolger finden sich detaillierte Angaben zu Lebenslauf, Qualifikation und Übernahme-Zielen. Mit beiden Parteien führen die Netzwerkpartner getrennte Sondierungsgespräche und holen deren Einverständnis ein, bevor diese einen Kontakt zwischen den Partnern herstellen.


Der Service ist für Übergeber und Übernehmer kostenlos. Und die Nachfrage ist offensichtlich groß: Rund 200 Kleinstunternehmen und kleine, mittelständischen Unternehmen haben mittlerweile ihr Einverständnis gegeben, sich bei INUNA aufnehmen zu lassen. „Diese Initiative ist so wichtig, weil sie Übergebern größere Sicherheit für ihre Nachfolge-Entscheidung bietet. Das rettet auch Arbeitsplätze. Nachfolger kann der Such-Service bei ihrem Start in die Selbstständigkeit erfolgreich unterstützen“, beschreibt Wirtschaftssenator Nagel den Nutzen der Börse.


Weitere Auskünfte gibt:
RKW Bremen GmbH (Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft), Projektbüro Unternehmensnachfolge, Gerhard-Rohlfs-Straße 63, 28757 Bremen, Telefon: 0421-66 32 76.
Ansprechpartner: Michael Stuckenberg, Dr. Achim Gutowski
E-Mail: stuckenberg@rkw-bremen.de sowie gutowski@rkw-bremen.de
www.rkw-bremen.de
www.begin24.de