Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Blech, Backfisch und Broschüren

06.11.2007

Drei weitere Unternehmen aus dem Land Bremen bereichern den Branchenmix in der ’partnerschaft umwelt unternehmen’

Logo



Sie wächst und wächst: die Umweltinitiative ’partnerschaft umwelt unternehmen’ – kurz: ’puu’ – und damit auch die Bedeutung von modernem Umweltschutz in der Bremer Wirtschaft. Am 7. November treten drei weitere Partner dem Netzwerk ökologisch ausgerichteter Unternehmen bei: die ASCO STURM DRUCK GmbH, die Frozen Fish International GmbH und die Rabba Blechbearbeitung GmbH. Damit zählt die ’puu’ nunmehr 89 Mitglieder. Begrüßt werden die „Neuen“ auf einem Partnertreffen der Initiative in der Jacobs University Bremen – mit dabei sind Umweltsenator Dr. Reinhard Loske und die Staatsrätin für Umwelt und Europa, Dr. Cornelia Ziehm.


Der Umweltsenator und die Staatsrätin freuen sich, drei weitere Unternehmen willkommen zu heißen, die vorbildlichen Umweltschutz praktizieren. Die Neumitglieder reihen sich ein in den immer größer werdenden Kreis Bremer und Bremerhavener Betriebe, die mehr tun für die Umwelt, als das Gesetz verlangt. „Umweltschutz kann von jedem Unternehmen – egal welcher Größe oder Branche – praktiziert werden. Es ist eben längst kein Nischenthema mehr für eine so genannte Umweltwirtschaft. Ökologisch sinnvoll zu wirtschaften zahlt sich heute für fast jede Branche auch ökonomisch aus. Genau das machen die drei neuen Partner erfolgreich vor“, sagt Umweltsenator Loske.


Umweltschutz mit System – das neue Trio vorgestellt


Die ASCO STURM DRUCK GmbH etwa produziert Broschüren, Prospekte, Bücher, Kalender, Displays und Präsentationsobjekte konsequent nach einem Umweltprogramm. Darin sind Richtlinien für eine kontinuierliche Verbesserung aller Arbeitsprozesse unter ökologischen Gesichtspunkten festgelegt – vom Materialeinsatz über Logistikdienstleitungen wie Versand und Lagerung bis hin zur Dokumentation von Stoff- und Energieströmen. Zudem ist die Schulung der Beschäftigten für umweltbewusstes Handeln Teil der Unternehmenspolitik. Für ihr Engagement wurde ASCO – eine Tochter des Druck- und Verlagshauses Friedr. Schmücker GmbH in Löningen – im Januar 2007 nach DIN ISO 9001:2000 und EMAS zertifiziert.


Auch die zur Iglo-Gruppe gehörende Frozen Fish International GmbH, die jährlich circa 80.000 Tonnen Fischfertigprodukte wie die beliebten Fischstäbchen und das Schlemmerfilet herstellt, arbeitet nach einem Umweltmanagement-System gemäß DIN ISO 14001. Ein Schwerpunkt liegt auf der ressourcenschonenden Produktion und Verpackung der Fischgerichte. Damit verbunden sind jährliche Zielsetzungen und regelmäßige Kontrollen für den Verbrauch von elektrischer Energie, Wasser und Dampf sowie für das Abfallaufkommen und die Recyclingquote. Um negative Umwelteinflüsse zu verringern, setzt der Betrieb auf innovative Lösungen: So wurde das Verfahren der Kaltverbrennung eingeführt, mit dem sich Geruchsstoffe in der Friteusenabluft reduzieren lassen. Dieses Verfahren erfordert nur einen Bruchteil der Energie, die bislang durch die herkömmliche thermische Nachverbrennung nötig war: Der Verbrauch reduziert sich um ca. 90 Prozent.


Das Familienunternehmen Rabba Blechverarbeitung GmbH mit zehn Beschäftigten hat das auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen zugeschnittene Umweltmanagement-System EcoStep installiert. Und das System zeigt große Wirkung: Bei der Herstellung von Blechteilen für Industrie und Handel sowie beim Maschinenbau wird umweltfreundlich getrennt, geformt, gefügt und angewendet. Ein Beispiel: Beim Verfahren des Laserschneidens nutzt das Unternehmen die Abwärme der Anlagen zum Heizen und Aufbereiten von Warmwasser. Außerdem kommen bei dem Metallverarbeiter bevorzugt Mehrwegverpackungen zum Einsatz; selbst Einwegverpackungen werden mehrfach genutzt. So lassen sich die Kosten für Energie und Abfall deutlich reduzieren.


Die ’partnerschaft umwelt unternehmen’ (’puu’) ist eine Gemeinschaftsinitiative des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa und des RKW Bremen e.V. in Kooperation mit der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH, der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH und der Bremer Energie-Konsens GmbH, gefördert durch die Europäische Union. Ziel der ’puu‘ ist es, mit einem Zusammenschluss umweltaktiver Unternehmen die Vorreiterrolle des Landes Bremen beim nachhaltigen Umweltschutz weiter auszubauen.


Weitere Informationen zur ’partnerschaft umwelt unternehmen’:
Koordinierungsstelle ’partnerschaft umwelt unternehmen’ c/o RKW Bremen e.V., Telefon 0471/308 31 31 sowie unter www.puu-online.de



Weitere Presseinformationen für Medienvertreter:

i.A. der Koordinierungsstelle ’partnerschaft umwelt unternehmen’ c/o RKW Bremen e.V.
ecolo, Barbara Hüchting, Telefon 0421/23 00 11-16, barbara.huechting@ecolo-bremen.de