Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Pressemitteilung mit Foto „Unheimlich imponierend!“

19.09.2007

Senator Willi Lemke überreicht Wolfgang Jansen Bundesverdienstmedaille für jahrzehntelanges soziales Engagement

Im Grunde genommen hat sich der gebürtige Bremer und Unternehmer Wolfgang Jansen (68) seit seiner eigenen Jugendzeit um sozial benachteiligte Jugendliche und ihren Werdegang gekümmert. Begonnen hatte er damit schon als Gruppenführer bei den Pfadfindern, fortgesetzt hat er dieses Engagement mit anderen Möglichkeiten später als Unternehmer. „Dabei zieht sich das Leitmotiv Pestalozzis ‚Liebe und Vorbild’ wie ein roter Faden durch Ihr persönliches Handeln für junge Menschen“, sagte Senator Willi Lemke, der heute (Mi.19.9.2007) im Kaminsaal des Rathauses in Vertretung des Bremer Bürgermeisters die Ehrung im Namen des Bundespräsidenten überreichte.


Wolfgang Jansen (re.) und Senator Lemke nach der Ehrung


Jansen habe sich als Unternehmer und Chef sogar um jeden einzelnen seiner Auszubildenden gekümmert. Dabei handelte es sich oft um junge Menschen „mit nicht nur runden Lebensläufen“, sondern viele von ihnen befanden sich bereits fehlgeleitet auf dem Weg zur „Drogenkarriere“. Mit großem persönlichem Einsatz - immateriell und materiell - habe Wolfgang Jansen manch einen Jugendlichen auf einen besseren Weg bringen können. Dieses Beispiel imponiere ihm unheimlich, so Senator Lemke in seiner Laudatio. „Das ist ein vorbildliches und verantwortungsbewusstes Ineinandergreifen von Schulen, Lehrern und Unternehmern, zum Vorteil junger Menschen.“
Wolfgang Jansen bedankte sich mit wenigen Worten für die Auszeichnung, die er als gebürtiger Bremer ja nur annehme, weil er mittlerweile in Lilienthal wohne, sagte er mit einem Augenzwinkern. Er vertrete die feste Auffassung, „dass wir als Unternehmen eine ‚Ausbildungspflicht’ haben“ und deshalb habe er auch immer gerne ausgebildet. Dabei erhielt er oftmals von der Berufsschule für Groß-, Außenhandel und Verkehr an der Grenzstraße in Bremen oder von der Handelskammer Anrufe oder Bitten, sich bestimmter Auszubildender anzunehmen, „weil sie sonst keine Chance mehr hätten“. Im Unternehmen von Wolfgang Jansen erhielten sie diese – und eigentlich alle, so Jansen, konnten sie für sich nutzen. Das freue ihn.

Seit rund 27 Jahren betreibt Wolfgang Jansen in Bremen einen Ausstattungsbetrieb für Spezialfahrzeuge. Heute ist er geschäftsführender Gesellschafter der Firma „Excentric“ GmbH – einem Unternehmen, das sich im Laufe seines Bestehens zu einem der Marktführer für Zubehör für Geländewagen und Vans in Deutschland und Europa entwickelt hat.
Detlef Backes, Lehrer an der Berufsschule in der Grenzstraße, würdigte Jansens Einsatz und dessen hohes Verantwortungsbewusstsein ebenfalls in einigen Sätzen. In vorbildlicher Weise zeige Jansens Beispiel, wie notwendiges Erfolgsstreben mit hanseatischem Geist und einwandfreiem Geschäftsgebaren verbunden werden können. Dabei vermittelte Jansen schwer integrierbaren jungen Leuten durch sein stets zukunftsorientiertes Handeln eine solide und ausbaufähige Berufsausbildung, die in der heutigen, wirtschaftlich angespannten Lage für das Berufsleben unbedingt erforderlich sei.
[Foto: Christine Strüver, Senatspressestelle]