Sie sind hier:
  • Familienfreundlichkeit im Aufwind: Weitere Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven ausgezeichnet

Sonstige

Familienfreundlichkeit im Aufwind: Weitere Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven ausgezeichnet

23.06.2005

Die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau teilt mit:

Die gemeinnützige Hertie-Stiftung hat entschieden: Weitere acht Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven sind offiziell familienfreundlich nennen anerkannt. Mit mittlerweile 13 zertifizierten Unternehmen belegt das Bundesland Bremen in der Familienfreundlichkeit bundesweit einen Spitzenplatz.


Der Audit-Rat der gemeinnützigen Hertie-Stiftung hat in seiner Sitzung am 21. Juni 2005 über zahlreiche Anträge von Unternehmen aus ganz Deutschland befunden. Mit dabei waren auch das Alfred-Wegener-Institut, bremenports, die Bremer Straßenbahn AG, die Hochschule Bremen, die International University Bremen, das Klinikum Links der Weser, die Ortspolizeibehörde Bremerhaven, der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales. Sie erhalten das Grundzertifikat zum Audit Beruf & Familie® und dürfen es von nun an drei Jahre lang verwenden. In diesen drei Jahren sind sie verpflichtet die Ziele umzusetzen, die sie sich im Rahmen der Auditierung selber gesteckt haben. In einer Re-Auditierung im Jahr 2008 wird dann überprüft, ob die Unternehmen und Einrichtungen dauerhaft das Zertifikat führen dürfen. Im vergangenen Jahr hatten bereits fünf Unternehmen aus Bremen das Grundzertifikat erhalten.


Alle ausgezeichneten Unternehmen arbeiten im Bremer Verbundprojekt Beruf und Familie mit. Das Verbundprojekt verfolgt das Ziel, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen des Landes und der in ihm ansässigen Unternehmen zu machen.


„Das Land Bremen profiliert sich als ambitionierteste Region in Deutschland mit seiner wachsenden Zahl von Betrieben und Institutionen, die sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf engagieren. Damit bestätigt Bremen die hohe Priorität, die das Thema auch in der Bundespolitik hat.“ so die Landesbeauftragte für Frauen und Mitinitiatorin Ulrike Hauffe. Die Träger des Verbundprojektes Arbeitnehmerkammer, Handelskammer, Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der evangelischen Kirche, DGB und Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität, gratulieren allen ausgezeichneten Unternehmen herzlich zum Grundzertifikat.


Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Geschäftsführer des Bremer Verbundprojektes Beruf und Familie Patrick Frede, E-Mail: pfrede@iaw.uni-bremen.de oder unter www.berufundfamilie-bremen.de