Sie sind hier:
  • Bausenator und Arbeitnehmerkammer laden ein zum Tag der Städtebauförderung

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bausenator und Arbeitnehmerkammer laden ein zum Tag der Städtebauförderung

Achtung Redaktionen: Einladung zur Kooperationsveranstaltung des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr und der Arbeitnehmerkammer Bremen / Mit der herzlichen Bitte um Veröffentlichung

12.05.2016

Der Tag der Städtebauförderung ist eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden. Ziel dieses Tages ist es, die Bürgerbeteiligung zu stärken und die Erfolge der Städtebauförderung deutlicher sichtbar zu machen. Der erste Tag der Städtebauförderung im Jahr 2015 war ein großer Erfolg, an dem sich bundesweit mehr als 100.000 Besucherinnen und Besucher über die Städtebauförderung und deren Wirkung informiert haben. In diesem Jahr wollen die Arbeitnehmerkammer Bremen und der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr neben den städtebaulichen und sozialen Erfolgen die ökonomischen Effekte in den Mittelpunkt der Debatte stellen.

Datum: Freitag, 20. Mai 2016, in Bremen
Ort: Union Brauerei

Union Brauerei und Braugasthaus
Theodorstrasse 12/13
28219 Bremen

Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Bund, Länder und Kommunen messen der Städtebauförderung eine große städtebauliche, soziale, kulturelle und ökologische Bedeutung zu. In den letzten Jahren hat sich in Deutschland jedoch die Diskussion darüber intensiviert, die Städtebauförderung auch an ihren ökonomischen Wirkungen zu messen. Hintergrund ist der Gedanke, dass Fördermittel des Städtebaus auch erhebliche ökonomische Anstoßwirkungen auf private Anschlussinvestitionen in den städtebaulichen Erneuerungsgebieten haben. Im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojektes zu den „Wachstums- und Beschäftigungswirkungen des Investitionspaktes im Vergleich zur Städtebauförderung" (BMVBS 2011) zeigte sich, dass die durch die Städtebauförderung angestoßenen Maßnahmen und Projekte eine relevante Bedeutung für die lokale und regionale Ökonomie entfalten können. In einem anschließenden Forschungsprojekt unter dem Titel „Regionale Reichweite der ökonomischen Effekte der Städtebauförderung“ wurden nach Programmen differenzierte Kennziffern für sog. Anstoß-, Bündelungs-, Branchen- und Beschäftigungseffekte ausgewiesen. Eine ergänzende kleinräumige Analyse hat zudem die enorme Bedeutung der Städtebauförderung in Baden-Württemberg systematisch untersucht und unter anderem festgestellt: „1 Fördereuro generiert 8,47 Euro Bauvolumen.“ Diese Untersuchungen zeigen eindrucksvoll die hohe ökonomische Impulswirkung und die gesamtwirtschaftliche Bedeutung dieses Infrastrukturinstrumentes.

Auf der Veranstaltung sollen die vorliegenden Befunde zu den ökonomischen Effekten – vor allem auch die beschäftigungspolitischen Wirkungen - explizit im bremischen Kontext betrachtet und erörtert werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen stadtentwicklungspolitischen Herausforderungen ist es notwendig einen breiteren gesellschaftlichen Diskurs über die Wirkung von Städtebauförderungsmaßnahmen im Land Bremen zu initiieren. Deshalb laden die Arbeitnehmerkammer gemeinsam mit dem Referat „Stadtumbau“ des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr zur Veranstaltung unter dem - vorläufigen – Titel „Ökonomischer Nutzen von Stadterneuerung und Stadtentwicklung - Lokale Struktureffekte durch Städtebauförderung im Land Bremen" herzlich ein.

Das Veranstaltungsprogramm zum PDF-Download (pdf, 106.5 KB)