Sie sind hier:
  • Diskothek Stubu kann wieder öffnen

Der Senator für Inneres

Diskothek Stubu kann wieder öffnen

11.07.2007

Stadtamt kündigt Konzessionserteilung für den 12.07.07 an

Morgen (Do. 12.07.2007) wird das Stadtamt Bremen der neuen Betreiberin der Diskothek Stubu, der Stubu DanceHouse GmbH, Geschäftsführer Herr Tim Meister, die seit langem begehrte Konzession erteilen, so dass der Betrieb am gleichen Tage wieder öffnen kann. „Grundlage für diese positive Entscheidung ist die heute (11.07.07) erfolgte polizeiliche Abnahme des neuen Sicherheitskonzeptes“, erläutert der Leiter des Stadtamtes, Hans-Jörg Wilkens.

Die Konzession wird unter strengen Auflagen erteilt, die sowohl die kontinuierliche Gewährleistung der technischen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen im Betrieb beinhaltet als auch den Einsatz überprüfter zuverlässiger Türsteher. „Die aktive Zusammenarbeit der neuen Betreiberin mit Stadtamt und Polizei ist ferner unabdingbare Voraussetzung zur Gewährleistung der nunmehr erreichten Sicherheitsstandards“, betont der Stadtamtsleiter.

Ehemalige Verantwortungsträger des STUBU werden nach Absprache zwischen Stadtamt und Tim Meister in dem Betrieb nicht mehr beschäftigt. Dadurch soll die eigenverantwortliche Neuausrichtung des Betriebes im beiderseitigen Interesse unterstützt werden.

Mit der Wiedereröffnung des STUBU geht die seit Mitte April dieses Jahres laufende Wartezeit für viele Jugendliche und Gäste des Betriebes zu Ende. Die gerichtlich bestätigte Schließung des unter Rainer Büsing geführten Betriebes hatte viele Stammgäste in andere Betriebe dieser Stadt verdrängt und dort teilweise zu Überlastungserscheinungen geführt.

„Wir sind deshalb froh, dass die Wiedereröffnung noch rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien erreicht werden konnte“, beschreibt Hans-Jörg Wilkens die jetzige Lage. Der neu geführte Betrieb wird sich nach seinen Worten aber an eine engmaschige Begleitung und Beobachtung durch die Sicherheitsorgane gewöhnen müssen, damit das Ziel der Qualitätsverbesserung auf der Diskomeile auch wirklich erreicht werden kann. „Sollten sich alte Probleme wiederholen, kann ein erneuter Widerruf der Konzession nicht ausgeschlossen werden, im Moment sind wir aber guter Hoffnung, dass der Betrieb ordentlich geführt werden wird“, so der Amtsleiter abschließend.

Hintergrund des Konzessionswiderrufs gegenüber dem Vorgänger Rainer Büsing waren u.a. eine Vielzahl strafrechtlich relevanter Verstöße der Türsteher des Betriebes, die auch zu zahlreichen polizeilichen Maßnahmen und Strafverfahren geführt haben. Ferner waren wiederholte betriebliche Ordnungsverstöße mit zum Teil erheblichen Gefährdungsrisiken für die Besucher des Stubu und Verstöße gegen das Jugendschutzrecht letztlich Grund für die Widerrufsentscheidung.