Sie sind hier:
  • Drei Abende für die Meere - Diskussionen über Zukunftsfragen

Sonstige

Drei Abende für die Meere - Diskussionen über Zukunftsfragen

18.06.2003

Das DFG-Forschungszentrum Ozeanränder der Uni-Bremen teilt mit:

Vom 23. bis zum 27. Juni treffen erstmals die beiden wichtigsten europäischen Kommissionen für den Meeresschutz in Europa in Bremen zusammen. Aus diesem Anlass veranstalten das DFG-Forschungszentrum Ozeanränder, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung und das NordwestRadio drei Podiumsdiskussionen. Die Veranstaltungen finden am 22., 23. und 24. Juni (Sonntag bis Dienstag, Eintritt frei) jeweils um 19.30 Uhr im Gästehaus der Universität Bremen auf dem Teerhof statt.


Müssen wir mit höheren Sturmfluten rechnen? Wo darf ich mit meinem Sportboot in Zukunft noch fahren? Kommt mein Strom aus Windkraft? Kann ich auch morgen noch Nordsee-Fisch essen? Diese und andere Fragen können Sie mit Vertretern aus Wissenschaft, Naturschutz und Politik diskutieren. Die drei Abende stehen unter folgenden Themen: Viel Wind um Windkraft (22.6.), Küste, Klima, Meeresspiegel (23.6.) und Wirtschaftsraum Nordsee (24.6.). Die Diskussionspartner möchten nicht nur vortragen, sondern im offenen Dialog mit den Anwesenden über die Zukunft der Nordsee und den Schutz der Meere reden.


An dem Treffen nehmen Vertreter der Meeresschutzabkommen HELCOM und OSPAR, Umweltminister und andere Regierungsvertretern aus 19 europäischen Ländern, sowie der Russischen Föderation teil. Erstmals gibt es dabei eine gemeinsame Sitzung dieser beiden wichtigsten Kommissionen zum Schutz des Nordatlantiks und der Ostsee. Auf der Tagesordnung steht u. a. eine europäische Strategie zum Schutz und Erhalt der Meeresumwelt. Dass dieses wichtige Treffen in Bremen stattfindet, ist kein Zufall: Bremen ist dem Meer nicht nur durch seine Nähe und seine Seehandelsvergangenheit verbunden. In der Bremer Meeresforschung arbeiten über 1.000 Menschen und sorgen für deren weltweit hervorragenden Ruf.




Programm:
jeweils von 19.30h bis ca. 21.00 im Gästehaus der Universität Bremen, Teerhof 58


Sonntag, 22. Juni 2003:

Viel Wind um Windkraft – Sind Offshore-Anlagen ökologisch sinnvoll?

  • Dr. Rainer Knust, Alfred-Wegener Institut für Polar und Meeresforschung
  • Udo Paschedag, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Referatsleiter Wasserkraft und Windenergie


Montag, 23.Juni 2003:

Küste, Klima, Meeresspiegel – Wie wird sich die Nordsee verändern?

  • Prof. Dr. Burghard Flemming, Forschungsstation Senckenberg am Meer
  • Dr. Hartmut Heinrich, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
  • Dr. Michael Schirmer, Universität Bremen


Dienstag, 24. Juni 2003

Wirtschaftsraum Nordsee – Wo bleiben die Meerestiere?

  • Dr. Hubert Farke, Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
  • Dr. Jürgen Ritterhoff, Bundesamt für Naturschutz
  • Heike Vesper, Fischereibeauftragte des WWF