Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Vortrag über „Frauen und Medien kritisch betrachtet“ im Rahmen der Reihe „Ortswechsel - Fragen und Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung“

Sonstige

Vortrag über „Frauen und Medien kritisch betrachtet“ im Rahmen der Reihe „Ortswechsel - Fragen und Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung“


31.01.2003

Am Mittwoch, 5.02.03, um 19.30 Uhr halten Prof. Dr. Beatrice Dernbach, und Judith Roth, beide Kommunikations- und Medienwissenschaftlerinnen im internationalen Studiengang Fachjournalistik der Hochschule Bremen den Vortrag: „Jung, schön, unterrepräsentiert? – Frauen und Medien kritisch betrachtet“.

Ort: Gästehaus der Universität Bremen, Teerhof 58.

Dazu teilt die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) weiter mit:

Auf den ersten Blick scheinen Frauen in den Medien auf wenige geschlechtsstereotype Rollen beschränkt. Arbeiten sie selbst journalistisch, so fristen sie ihr Dasein - so viele Studien - in journalistischen Nischengebieten: Frauenzeitschriften, Kulturressorts oder Sonderredaktionen. Der Vortrag wird zeigen, dass dies nicht alles ist, was die Forschung seit den 70er Jahren hervorgebracht hat. Es gibt erste Belege für einen Wandel: Nicht nur, dass Frauen vermehrt in zentralen Redaktionen arbeiten, die Besetzung der Leitungspositionen erfolgt nach anderen Prinzipien: Während früher selbstverständlich der "beste Reporter" in der Redaktion den Posten erhielt, wird mehr und mehr erkannt, dass für eine solche Stelle andere Eigenschaften gefragt sind. Eine Chance für Frauen?

Zum siebten Mal findet in Bremen die Vortragsreihe „Ortswechsel“ zu Fragen und Ergebnissen der Frauen- und Geschlechterforschung statt.

Der Titel „Ortswechsel“ ist zugleich Programm: Über die Grenzen akademischer Räume hinaus werden aktuelle Forschungsergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung vorgestellt. Diese Forschung hat in den letzten Jahrzehnten jene Spuren aufgedeckt, die durch die Kategorie „Geschlecht“ in allen Lebensbezügen gezogen werden. Dies hat Auswirkungen auf die Gestaltung aller Gesellschaftsprozesse, von Wirtschaft, Bildung, Politik, Kunst und Kultur bis hin zu Gesundheit und Alltag.

Mit den Vorträgen der Ortswechsel-Reihe soll ein Austausch von Wissen und Erfahrung zwischen Wissenschaft und Praxis angeregt und fortgesetzt werden. Die Vortragsreihe soll dazu beitragen, den Dialog zwischen Wissenschaftlerinnen und interessierten Bremerinnen und Bremern zu ermöglichen.

Veranstalterinnen:

  • Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau

  • Arbeitsstelle Chancengleichheit, Universität Bremen

  • Zentrum für feministische Studien, Universität Bremen

  • Verein der Freundinnen und Freunde des Zentrums für feministische Studien e.V.

  • · Zentrale Kommission für Frauenfragen, Hochschule Bremen

Der Eintritt ist frei.