Sie sind hier:
  • Bremer Landesbeauftragte informiert bei Daimler-Benz-Stiftung über Gender Mainstreaming in der Medizin

Sonstige

Bremer Landesbeauftragte informiert bei Daimler-Benz-Stiftung über Gender Mainstreaming in der Medizin

24.10.2002

Ulrike Hauffe, Bremer Landesbeauftragte für Frauen, folgt am 24. Oktober einer Einladung der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung zum „Ladenburger Diskurs“ bei Mannheim, um über das Thema „Geschlecht und Gender in der Medizin“ zu referieren.

Mit dieser Einladung zeigt sich einmal mehr, dass sich Bremen im Bereich Frauen und Gesundheit überregional einen Namen gemacht hat.

Frau Hauffe wird auf die Notwendigkeit einer nach Frauen und Männern differenzierten Herangehensweise in allen Bereichen der Medizinforschung und des Gesundheitswesens eingehen und darlegen, welche Innovationspotenziale von einer solchen Sichtweise für die medizinische Wissenschaft und Praxis davon ausgehen.

Die „Ladenburger Diskurse“ der Daimler-Benz-Stiftung haben zum Ziel, das Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlichem und technischen Fortschritt, zwischen Mensch, Umwelt und Technik kritisch zu reflektieren. Regelmäßig führt die Stiftung deutsche und internationale WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der Praxis zusammen, um fachübergreifend den Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse zu klären und richtungsweisende For-schungsvorhaben zu entwickeln.