Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Ausstellung indonesischen Kunstgewerbes im Bremer Überseemuseum
    Feierlicher Abschluß einer Fortbildung für indonesische Lehrkräfte am 18. September


Sonstige

Ausstellung indonesischen Kunstgewerbes im Bremer Überseemuseum
Feierlicher Abschluß einer Fortbildung für indonesische Lehrkräfte am 18. September


13.09.1999

Tische und Stühle mit kunstvoll gedrechselten Beinen, fein gewebte Tisch-Sets, bunt glasiertes Tisch-Geschirr, metallglänzende Leuchter, lederne Untersetzer für Becher und Krüge und noch viel mehr aus Holz, Metall, Textil, Leder und Keramik haben 39 Kunstgewerbe-Lehrerinnen und -Lehrer aus Indonesien zum Ende ihrer 12-monatigen Fortbildung an der Hochschule Bremen im Foyer des Bremer Überseemuseums zu einer kleinen Ausstellung aufgebaut. Am Sonnabend, dem 18. September, findet um 18.00 Uhr im Bremer Überseemuseum die Abschlußfeier für die indonesischen Lehrkräfte statt.

Die Carl Duisberg Centren gemeinnützige Gesellschaft mbH (CDC) in Köln hat das Programm im Auftrag des indonesischen Bildungsministeriums und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen, dem Schulzentrum der Sekundarstufe II in Huchting, dem Technologie- und Berufsbildungszentrum in Parderborn und der Staatlichen Fachschule für Keramik in Höhr-Grenzhausen organisiert und durchgeführt. Ein erfolgreiches Programm, das viele zwischenmenschliche Brücken zu Kollegen und Freunden geschlagen hat, geht mit der schönen Ausstellung und Abschlußveranstaltung im Bremer Überseemuseum eindrucksvoll zu Ende.

Die Ausstellungsstücke sind allerdings nur der sichtbare Teil dessen, was die hochmotivierten Programmteilnehmer mit zum Teil für sie neuen Materialien und Techniken - in Indonesien wird zum Beispiel keine Wolle verarbeitet - selbst geschaffen haben. Weitgehend unsichtbar, aber für die künftige Arbeit in Indonesien nicht weniger wichtig, waren Produktplanung, Entwurf und Design, Auswahl von Material und Maschinen, Erstellung von Materiallisten, Beschreibung von Arbeitsschritten, Qualitätskontrolle, realistische Kalkulation von Arbeitszeit, Herstellungskosten und Verkaufspreisen sowie die didaktische und methodische Aufbereitung für den Unterricht.


Achtung, Redaktionen:
Die Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zu dem Termin (18.9., 18.00 Uhr), Bremer Überseemuseum, Foyer, eingeladen.

Weitergehende Anfragen beantwortet gern der Akademische Koordinator der Fortbildungsmaßnahme Prof. Dieter Leuthold, Telefon und Telefax: 0421-5905-145.