Sie sind hier:
  • Musikfest Bremen GmbH teilt mit: Bremen hat gewählt – Programm steht


Sonstige

Musikfest Bremen GmbH teilt mit: Bremen hat gewählt – Programm steht


22.08.2000

Top-Titel im Wunschkonzert – Überraschungsgast Robert Levin

76 Titel standen zur Wahl, 8 werden im Wunschkonzert gespielt: Das Programm für den 24. September in der Glocke steht: Die Top-Titel, die Musikfreunde und solche, die es werden wollen, gewählt haben, wird die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Leitung der jungen finnischen Dirigentin Susanna Mälkki spielen. Allen voran: Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Das war die unbestrittene Nummer eins auf der Hitliste. Gleich dahinter folgten die "Ungarischen Tänze" von Johannes Brahms, der "Kaiserwalzer" von Johann Strauß und der "Can-Can" aus Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt". Zusammen mit dem Tango "La Mufa" von Astor Piazzolla (mit dem Solisten Florian Donderer von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen) bilden sie den zweiten Teil des Wunschkonzerts. Professor Thomas Albert, Intendant des Musikfest Bremen, der das Programm gemeinsam mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Weser-Kurier zusammengestellt hat, zeigt sich zufrieden mit der Wahl: "Das sind Stücke zum Mitsingen, die beim Wunschkonzert auf höchstem Niveau gespielt werden!"


In den Konzertabend startet das "Orchestra in Residence" im Musikfest Bremen mit der Ouvertüre "Le Nozze di Figaro", die Sinfonie Nr. 4 A-Dur "Italienische" von Felix Mendelssohn Bartholdy schließt den ersten Teil mit dem 3. und 4. Satz ab. Dazwischen präsentiert das Musikfest Bremen einen Überraschungsgast: Robert Levin spielt Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur. Ein Stück, das er zwei Tage später in der Kammerversion in einer deutschen Erstaufführung spielen wird.