Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Leseabend und Gespräch mit Zeitzeuge Heinz Aulfes zu "Kindheit und Jugend im 3. Reich" in der Landesvertretung Bremen

Senatskanzlei

Leseabend und Gespräch mit Zeitzeuge Heinz Aulfes zu "Kindheit und Jugend im 3. Reich" in der Landesvertretung Bremen

29.10.2015

Der Veranstaltungsraum der Bremer Landesvertretung in Berlin ist am Mittwochabend (28. Oktober 2015) gut gefüllt mit jungen und älteren Gästen als Heinz Aulfes (Jg.1927) aus seinem Buch "Ihr seid die beste Jugend des tüchtigsten Volkes – Kindheit und Jugend eines Bramscher Schülers im Dritten Reich" zu lesen beginnt. Bei der anschließenden Diskussion zusammen mit dem früheren Bremer Bürgermeister Klaus Wedemeier, dem Verleger Dr. Wolfgang Hesse und dem Bremer Journalisten und Sachbuchautor Herman Vinke stehen das Erinnern und Einordnen der Geschehnisse im Vordergrund. Klaus Wedemeier betonte was man gerade heute in Deutschland wieder vermehrt brauche: "Mut zum Erinnern; Gegen das Vergessen".

v.l. Klaus Wedemeier, Heinz Aulfes, Herman Vinke , Wolfgang Hesse, JPG, 138.4 KB
v.l. Klaus Wedemeier, Heinz Aulfes, Herman Vinke , Wolfgang Hesse

In der anschließenden Diskussion kommt vor allem die Frage auf, wie Heinz Aulfes die Balance zwischen seinem sozialdemokratischen Elternhaus und der NS Ausrichtung in Hitler – Jugend und Öffentlichkeit bewältigt hat. Er erzählt darauf hin aus seiner Lebensgeschichte: Er wächst in einer sozialdemokratisch orientierten Familie auf – in der niedersächsischen Industriekleinstadt Bramsche im Landkreis Osnabrück. Schule, Hitlerjugend, Ausbildung und Einsatz als Luftwaffenhelfer, Arbeitsmann im Reichsarbeitsdienst und Soldat in der Armee Wenck hinterlassen Prägungen. Sein Vater hat ihm zu seiner Zeit in der Hitlerjugend mit auf den Weg gegeben: "Draußen mitmachen und dabei keinen Schaden an der Seele nehmen. Zuhause in der Familie erfährst du die Wahrheit." Die darin liegenden Konflikte sagt Heinz Aulfes "musste ich austragen und aushalten."

Nach seiner Entlassung aus englischer Kriegsgefangenschaft (Sommer 1945) im Rahmen der Aktion "Barleycorn" macht er sein Abitur in Osnabrück nach (1945/46) und studiert Geschichte, Englisch, Geografie an der Universität Münster (1947 – 1951).Er unterrichtet an Gymnasien in Niedersachsen, NRW und im Lande Bremen. Seine Karriere als Pädagoge und Politiker (Mitglied der SPD-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft (1979 - 1991) lassen ihn Schul- und Bildungspolitik im Lande Bremen verantwortlich mitgestalten: Politische Weggefährten von Heinz Aulfes sind drei Bremer Bürgermeister: Klaus Wedemeier, Henning Scherf, Jens Böhrnsen. 1991 kehrt er nach seiner Pensionierung in seine Heimatstadt Bramsche zurück. Eine wesentliche Motivation seiner Arbeit als Pädagoge und Politiker, ist gegen das Vergessen anzugehen, junge Menschen zum selbständigen Denken anzuleiten und für die neue deutsche Demokratie der jungen Bundesrepublik Deutschland zu gewinnen. Dies ist allen Beteiligten an diesem Abend in der Landesvertretung Bremen eindrucksvoll gelungen.

Foto: Pressestelle der Bevollmächtigten