Sie sind hier:
  • Wirtschaftsförderungsausschüsse beschließen verstärkte Touristenwerbung im Ausland

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Wirtschaftsförderungsausschüsse beschließen verstärkte Touristenwerbung im Ausland

30.11.2006

Senator Kastendiek: „Wir wollen die wirtschaftlichen Chancen der neuen Flugverbindungen aktiv nutzen“

Das Land Bremen wird im nächsten Jahr verstärkt im Ausland um Touristen werben. Nachdem bisher für die Touristenwerbung im Ausland lediglich 50.000 Euro zur Verfügung standen, bewilligten die Wirtschaftsförderausschüsse in ihrer heutigen Sitzung weitere 560.000 Euro für eine Marketingkampagne im kommenden Jahr. „Wir wollen die Chancen durch die neuen Flugverbindungen am Bremer Flughafen im kommenden Jahr offensiv nutzen, um mehr Touristen und damit auch mehr Wirtschaftskraft in unsere Städte zu holen“, sagte Wirtschaftssenator Jörg Kastendiek im Anschluss an die Sitzung. Der Tourismus sorge bereits jetzt für rund 18.000 Arbeitsplätze. „Bei einer Zunahme der Auslandsgäste durch die neuen Flugverbindungen ins Ausland im kommenden Jahr wird diese Zahl steigen“, so Kastendiek. Gerade die Zuwächse bei Touristen aus Großbritannien durch die Flugverbindung der Low-Cost-Linie Easy Jet hätten gezeigt, dass es in diesem Bereich ein enormes Potential gebe.

Die irische Fluggesellschaft RyanAir will im kommenden Jahr Bremen anfliegen und rechnet durch die neuen Verbindungen ab 2008 mit etwa einer Million zusätzlicher Fluggäste für Bremen. Nach ersten Berechnungen bedeutet dies rund 200.000 zusätzliche ausländische Übernachtungsgäste. Daraus errechnen sich fiskalische Effekte in Höhe von rund 4 Millionen Euro erzielen. „Diese Zahlen zeigen das enorme wirtschaftliche Potential, das hinter dieser Entscheidung steckt“, so Kastendiek.

Bremen will im Ausland vor allem um private Städtereisende, Geschäftsleute, Veranstalter und Teilnehmer von Messen, Tagungen und Kongressen, Reiseveranstalter und Veranstaltungs- sowie Ausstellungsbesucher werben. Dazu sollen unter anderem Messeauftritte, Broschüren, Internetwerbung, Anzeigenschaltungen, Presse- und Medienarbeit sowie Direktkontakte zu Entscheidern und Meinungsbildnern ausgebaut werden.

Die Bremer Touristik-Zentrale wurde mit der Umsetzung des Konzeptes beauftragt, um so Synergieeffekte mit bereits existierenden Marketingmaßnahmen im Ausland zu nutzen.