Sie sind hier:
  • Ehrenamt ist Gold wert! Staatsrat Jan Fries übergibt am 27. Oktober 2015 Ehrenamtskarten

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Ehrenamt ist Gold wert! Staatsrat Jan Fries übergibt am 27. Oktober 2015 Ehrenamtskarten

Einladung für die Medien zum Termin in der Bremer Shakespeare Company

26.10.2015

„Engagement lohnt sich! Es lohnt sich für die Gesellschaft und es gibt denen viel, die sich ehrenamtlich betätigen. Über eine weitere Würdigung ihrer freiwilligen Arbeit durch die Ehrenamtskarte können sich inzwischen 2.317 Bürgerinnen und Bürger des Landes Bremen freuen. Sie engagieren sich u.a. bei der Freiwilligen Feuerwehr oder dem Technischen Hilfswerk, in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen, in Museen, im Umweltbereich und auch in vielen Sportvereinen, um nur einige Einsatzfelder zu nennen.

Staatsrat Jan Fries freut sich, dass Bremen und Niedersachsen die ersten Bundesländer sind, die eine gemeinsame Ehrenamtskarte vorweisen können. Fries: „Es ist ein großer Gewinn für alle Engagierten, dass wir als Bundesländer so eng zusammenarbeiten und dadurch eine Vielzahl von Angeboten für das Ehrenamt vorhalten können.“ Neu hinzugekommen ist für das Bundesland Bremen u.a. die Bremer Shakespeare Company, die Ehrenamtskarteninhaberinnen- und inhabern eine Vergünstigung von acht Euro beim Kauf einer Eintrittskarte gewährt.
Zum Stichtag 15. März 2015 wurden annährend 100 Ehrenamtskarten beantragt, von denen am 27. Oktober 2015 zwanzig Urkunden mit den entsprechenden Karten an Engagierte um 17 Uhr in den Räumlichkeiten der Bremer Shakespeare Company von Staatsrat Jan Fries persönlich überreicht werden.

Die Voraussetzungen für den Erhalt der bundesweit einzigen länderübergreifenden Ehrenamtskarte sind in beiden Bundesländern gleich: Engagierte, die mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden pro Jahr eine freiwillige, gemeinwohlorientierte Tätigkeit seit mindestens drei Jahren ausüben und beabsichtigen diese auch fortzuführen, können die Karte beantragen. Für diese Tätigkeit darf keine Bezahlung, sondern höchstens eine Aufwandsentschädigung (in Höhe der Übungsleiterpausche von 2.400 Euro jährlich) gezahlt werden. Bescheinigt wird das Engagement durch die jeweilige Einrichtung. Das Sozialressort sammelt die Anträge, diese können auch im Internet runtergeladen werden, prüft die Angaben auf Plausibilität und stellt dann die Karte aus. Zwei Mal jährlich (im September und im März) werden die Karten ausgegeben.
Nähere Infos dazu auf: www.buergerengagement.bremen.de und www.freiwilligenserver.de

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zum Übergabetermin eingeladen: Dienstag, 27. Oktober 2015, 17 Uhr, im Falstaff (Bremer Shakespeare Company) Schulstraße 26, 28199 Bremen.