Sie sind hier:
  • Senator Jörg Kastendiek: Fortsetzung des BRUT-Programms schafft neue Arbeitsplätze

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Senator Jörg Kastendiek: Fortsetzung des BRUT-Programms schafft neue Arbeitsplätze

29.06.2006

„Ein äußerst wirksames Programm für Unternehmensgründungen“

Die Wirtschaftsförderausschüsse haben in ihrer heutigen Sitzung (29.6.2006) einer Verlängerung des Existenzgründungsprogramms BRUT für Hochschulabsolventen und junge Akademiker bis Ende 2007 beschlossen. Damit ist nach Ansicht von Wirtschaftssenator Jörg Kastendiek die Voraussetzungen für die Schaffung von zahlreichen neuen Unternehmen und neuen Arbeitsplätzen geschaffen. Zwischen 2001 und 2005 seien mit zwei Millionen Euro 36 Unternehmen und insgesamt 146 Arbeitsplätzen geschaffen worden. „Im Vergleich zu anderen Arbeitsplatz- und Unternehmensgründungsprogrammen ist das BRUT-Programm äußerst wirksam und geradezu preiswert“, sagte Kastendiek. Auch der Anteil realisierten Unternehmensgründungen von mehr als 80 Prozent aller betreuten Projekte sei ein voller Erfolg.

BRUT ist neben der BremerExistenzGründungsInitiative B.E.G.IN und weiteren Angeboten ein wichtiger Baustein für die notwendige Gründungsatmosphäre an den bremischen Hochschulen und zur Ausschöpfung des bremischen Existenzgründungspotentials, erklärte der Senator. „Für einen erfolgreichen Strukturwandel brauchen wir in Bremen solche innovativen Existenzgründungsvorhaben aus dem wissenschaftlichen Umfeld, um weitere Standbeine für unsere Wirtschaft aufzubauen. Das kommt letztlich auch den geringer qualifizierten Arbeitnehmern zugute, die in solchen Unternehmen eine Beschäftigung finden.“

Das Landesprogramm BRUT fördert Hochschulabsolventen und Akademiker, die in den vergangenen fünf Jahren einen Hochschulabschluss absolviert haben, durch Trainingskurse und finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Unternehmensgründung. Dadurch sind im Land Bremen 36 neue Unternehmen mit einem durchschnittlichen Umsatz von 114.000 Euro entstanden. Der Anteil der Mitarbeiter mit akademischer Ausbildung beträgt 59,6 Prozent.