Sie sind hier:

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Heute eröffnet – START-Messe in Bremen

27.05.2005

Wirtschaftssenator Jörg Kastendieck eröffnet erste START-Messe in der Hansestadt – 6. Bremer Gründungstage in START-Konzept integriert – die Hälfte der Aussteller im Bereich Franchising

START, die Messe für Existenzgründung, Franchising und junge Unternehmen (27. und 28. Mai in Bremen), bietet an zwei Tagen fundierte Antworten zu allen wichtigen Fragen rund um die berufliche Selbstständigkeit. Insgesamt 122 Aussteller zeigen dabei den Besuchern erfolgreiche Wege zum eigenen Unternehmen auf.


BREMEN – Der Bremer Wirtschaftssenator Jörg Kastendieck hat heute die erste START-Messe in der Freien Hansestadt eröffnet. In seiner Eröffnungsansprache unterstrich Kastendiek: „Wir brauchen in unserem Land mehr Menschen, die die Initiative ergreifen und Unternehmer werden. Existenzgründungen sind der Motor des Strukturwandels in Bremen und Bremerhaven. Aus diesem Grund setzen wir auf die gezielte Förderung von Existenzgründungen und zugkräftige Veranstaltungen wie die START-Messe und die Gründertage.“


Durch die enge Kooperation mit der BremerExistenzGründungsInitiative B.E.G.IN wurden deren 6. Gründungstage in die Messe für Existenzgründung, Franchising und junge Unternehmen integriert. Eine Kooperation, die sich nach Ansicht von Markus M. Jessberger, Geschäftsbereichsleiter beim Fürther Messeveranstalter asfc – atelier scherer fair consulting, vor allem für eine Gruppe lohnt: die Existenzgründer. Dr. Peter Fleischer, Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe, sieht in der regionalen Ausweitung der Gründermesse die Bestätigung dafür, dass der Bedarf an Information und Beratung rund um die Unternehmensgründung sehr groß ist. Deutlich werde dadurch auch, dass Mut und Wille zur Existenzgründung ungebrochen seien. Als ein Zeichen der Hoffnung für mehr Wachstum und zusätzliche Arbeitsplätze wertete Dr. Fleischer in einem Grußwort die Tatsache, dass auch bei verhaltener wirtschaftlicher Entwicklung die Lust am eigenen Unternehmen nicht sinke.


An zwei Tagen präsentieren 122 Aussteller in der Halle 4.0 der Messe Bremen – rund die Hälfte allein aus dem Bereich Franchising – ihre Angebote. Sven Apenburg, Projektleiter START bei asfc: „Traditionell ist Franchising einer der drei Hauptschwerpunkte der Messe. Das bedeutet natürlich, dass auch dieses Thema umfassend präsentiert wird: der Deutsche Franchise-Verband (DFV) und eine Vielzahl von Franchise-Gebern bieten den Messebesuchern im persönlichen Gespräch Informationen aus erster Hand.“


START-Konzept mit bundesweiter Bedeutung
Zur anhaltenden Dynamik des Gründungsgeschehens in Deutschland leistet die START als umfassende Informationsplattform mit ihrem ausgefeilten Erfolgskonzept weiterhin einen wichtigen Beitrag. Wie der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Rudolf Anzinger, in seinem Grußwort betonte, ist gerade auch das Ministerium dabei ein wichtiger Partner. So flankiere die Bundesregierung den Mittelstand mit zahlreichen Maßnahmen im Rahmen der Offensive „pro Mittelstand“. Und es seien gerade die jungen Unternehmen aus der mittelständischen Wirtschaft, die in Deutschland neue und innovative Arbeitsplätze schaffen und damit den Strukturwandel begünstigen.

Die bundesweite Bedeutung der Messe wird daher auch in diesem Jahr wieder durch das Engagement des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit hervorgehoben: Bundesminister Wolfgang Clement hat gemeinsam mit dem Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen die Schirmherrschaft für die START übernommen.


Breit gefächertes Vortragsprogramm
Gründer und Unternehmer können heute und morgen auf der START wichtige Kontakte knüpfen und die entscheidenden Informationen rund um das Thema Selbstständigkeit einholen – auf kurzen Wegen und sehr kompakt. Neben den zahlreichen Ausstellern steht dafür das umfangreiche Vortragsprogramm zur Verfügung, das – wie bei jeder START-Messe – im Eintritt inbegriffen ist. Den Messebesuchern bieten die 44 Vorträge und Workshops eine Fülle von wertvollen Fakten und Anregungen für eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Das Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit der BremerExistenzGründungsInitiative B.E.G.IN sowie dem Deutschen Franchise-Verband (DFV) entwickelt und stellt eine optimale Orientierung für alle Gründerinnen und Gründer sowie junge Unternehmen dar. Verbände, Institutionen und Berater bieten konkrete Hilfestellungen und fundierte, praxisorientierte Antworten zu vielen wichtigen Themen. Diese reichen unter anderem von Gründungskonzept, Gründen aus der Arbeitslosigkeit, Businessplan und Bankgespräch über Franchising, Finanzierung, Förderprogramme und Risikomanagement bis hin zu Marketing, Buchführung, Controlling und Unternehmenswachstum (siehe auch www.start-messe.de). Inhaltlich also eine breite Palette, die das deutlich steigende Bedürfnis nach Informationen umfassend abdeckt.



Die START kompakt:


Veranstaltungsort:
Messe Bremen, Halle 4.0


Termin:
27. und 28. Mai 2005


Öffnungszeiten:
Freitag 10.00 bis 19.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 18.00 Uhr


Eintrittspreise:
Tageskarte regulär 10 €
Tageskarte ermäßigt 5 €
Tageskarte im Gruppentarif 5 €
Dauerkarte (2 Tage) 15 €


Informationen+ Anmeldeunterlagen zur START 2005:


asfc – atelier scherer fair consulting gmbh
Sven Apenburg
Hermann-Glockner-Straße 5, 90763 Fürth
Telefon: 0911 – 97 00 58-0, Fax: 0911 – 97 00 58-66
E-Mail: info@start-messe.de, Internet: www.start-messe.de


Medienservice:


agentur marks – kommunikation
Marciel Riemann
Waldstraße 49, 90763 Fürth
Telefon: 0911 – 7 66 61-0, Fax: 0911 – 7 66 61-10
E-Mail: presse@agentur-marks.de