Sie sind hier:
  • Das Projekt „Mobile Solution Center“ kann starten

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Das Projekt „Mobile Solution Center“ kann starten

05.07.2004

Wirtschaftsförderungsausschüsse beschließen Aufbauphase der Standortinitiative Mobilkommunikation

Bremen will sich als Standort für Anwendungen der Mobilkommunikation („Mobile Solutions“) in Europa an herausragender Stelle positionieren. „Die Voraussetzungen dafür sind mit den in Bremen vorhandenen Kompetenzen im Wissenschaftsbereich und dem Unternehmensnetzwerk „Mobile Solution Group“ sowie den aufgebauten Infrastrukturen im Bereich der Mobilkommunikation in hervorragender Weise gegeben. Bremen hat gegenwärtig wie wohl kaum ein anderer Standort in Deutschland die Chance, diesen Bereich aktiv für sich zu erschließen und sich hier weiter zu profilieren“, erklärte dazu der Staatsrat beim Senator für Wirtschaft und Häfen, Dr. Uwe Färber.


Mit der Bereitstellung von erforderlichen Mitteln für die Aufbauphase eines Mobile Solution Centers haben heute die Wirtschaftsförderungs-ausschüsse den Startschuss für diese Standortinitiative gegeben.


Das Mobile Solution Center (MSC) ist ein thematisch profiliertes und in dieser Form neuartiges Gewerbezentrum, das Elemente eines Forschungs-, Technologie- und Gründerzentrums kombiniert. Das MSC soll ein Angebot aus einer Hand für alle Fragen und Themen rund um Anwendungen der Mobilkommunikation bieten und somit ein ”One-Stop-Shop” für Unternehmen, Wissenschaft und deren Kunden darstellen.


Das MSC-Vorhaben hat gerade zum jetzigen Zeitpunkt eine besondere Aktualität. Unter der Federführung des Technologie Zentrums Informatik (TZI) der Universität Bremen ist es gelungen, ein auf europäischer Ebene für die nächsten Entwicklungsphasen der Mobilkommunikation strategisch entscheidendes Vorhaben nach Bremen zu ziehen: Im Forschungsrahmenprogramm der EU hat das Projekt „wearIt@work“ des TZI den Zuschlag erhalten.


Für die Umsetzung des MSC-Vorhabens sind in der jetzt beschlossenen Aufbauphase zwei Bausteine von entscheidender Bedeutung:

  • das Mobile Research Center sowie
  • Maßnahmen zur Akquisition von Unternehmen.


Das Mobile Research Center (MRC) hat zum Ziel, Forschungsergebnisse effizient und professionell für die wirtschaftliche Wertschöpfung nutzbar zu machen. Zudem wird eine Bündelung und Koordination der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Thema „Mobile Solutions“ im Land Bremen erreicht. Das geplante Test- und Demonstrationszentrum im Mobile Research Center soll ein spezieller Anreiz für die Ansiedlung von Unternehmen sein.


Ein weiterer Kernpunkt des Vorhabens ist die konzentrierte überregionale Akquisition von Unternehmen. Hierfür wird ein Akquisitionsteam aufgebaut, das seine Aktivitäten vornehmlich auf den europäischen und asiatischen Markt konzentrieren wird. Für das Mobile Solution Center sollen insbesondere auch „Schlüsselpartner“ gefunden werden. Mit den Kooperationspartnern des Landes „Microsoft“ und „T-Mobile“ sind erste Anstrengungen in dieser Richtung unternommen worden. In der Akquisitionsphase bis März 2005 sollen aus diesen ersten Kontakten feste Verabredungen für das MSC entstehen. Kooperationen mit weiteren international bedeutsamen Unternehmen der Branche werden gegenwärtig sondiert. Das gilt insbesondere auch für den asiatischen Raum. Hier haben sich bereits Erfolg versprechende Ansätze ergeben.

Eine endgültige Entscheidung über die Errichtung eines neuen Gebäudes für das MSC oder über denkbare Alternativen ist für März 2005 vorgesehen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung sollen übergangsweise akquirierten Unternehmen und dem Mobile Research Center freie Kapazitäten im Technologiepark zur Vermietung angeboten werden. Gedacht ist an Flächen in den Fahrenheithäusern 2 und 3, aber auch in privaten Bürogebäuden.




Wirtschaftsförderungsausschüsse beschließen Fortführung des Tourismusprogramms „Zwei Städte – ein Land“
Das Tourismusprogramm „Zwei Städte – ein Land“ kann auch in den Jahren 2005 bis 2008 fortgeführt werden. Die Wirtschaftsförderungs-ausschüsse der Deputation für Wirtschaft und Häfen haben dazu heute Mittel in Höhe von bis zu 3,12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Ziel des seit 1998 laufenden Projektes ist die gemeinsame Darstellung der Destination Bremen mit den beiden Städtereisezielen Stadt Bremen und Stadt Bremerhaven bei allen bedeutenden Zielgruppen und Vertriebspartnern. Es wird von der „Bremer Touristik Zentrale“ (BTZ) und der „Bremerhavener Investitions- und Stadtentwicklungsgesellschaft“ (BIS) getragen. Eine Fortführung des Programms und eine Weiterführung dieser Zusammenarbeit wird von allen Beteiligten für erforderlich gehalten. „Durch das professionelle Marketing und abgestimmte Maßnahmen ist es gelungen, den Bekanntheitsgrad der beiden Städte zu erhöhen. Das spiegelt sich auch in der Zunahme der Besucher- und Übernachtungszahlen seit 1998 wider. Diese positiven Entwicklungen müssen weiter ausgebaut werden“ erklärte dazu Staatsrat Dr. Uwe Färber vom Senator für Wirtschaft und Häfen.