Sie sind hier:
  • Wirtschaftssenator Perschau: Rückgang der deutschen Wirtschaft im Jahr 2003 ist ernstzunehmende Herausforderung für 2004

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Wirtschaftssenator Perschau: Rückgang der deutschen Wirtschaft im Jahr 2003 ist ernstzunehmende Herausforderung für 2004

15.01.2004

„Auch wenn erste zarte Pflänzchen einer wirtschaftlichen Erholung im Jahr 2004 erkennbar sind: Die Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr geschrumpft ist, macht deutlich, vor welchen Herausforderungen wir stehen: Mit einem Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts um 0,1 Prozent sind deutliche Anzeichen einer Rezession nicht mehr zu übersehen. Die Kernforderung an verantwortliche Wirtschaftspolitik muss daher lauten: Wir dürfen die staatlichen Investitionen nicht zurückführen, sondern müssen sie effizient einsetzen, um Wachstum zu fördern und Wachstumspotentiale auszuschöpfen. Insbesondere muss alles daran gesetzt werden, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft weiter zu verbessern. Das betrifft die Kostensituation der deutschen Unternehmen, aber auch eine weitere Flexibilisierung des Arbeitsrechts sowie den Abbau administrativer Hemmnisse“, erklärte heute Bremens Wirtschaftssenator Hartmut Perschau aus Anlass der Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes.


Andererseits gelte es, den Wirtschaftsstandort Deutschland auch durch Produkt- und Prozessinnovationen - also neue Erzeugnisse und kostengünstigere Fertigungsverfahren - zu verbessern. „Hierzu muss insbesondere bundesweit die Bildungs-, Forschungs- und Technologiepolitik forciert werden“, so der Wirtschaftssenator.
In diesem Zusammenhang leiste der Senator für Wirtschaft und Häfen bereits beträchtliche Anstrengungen. So werden zum Einen im Rahmen des Technologieprogramms „Innovision 2010“ ganz gezielt Bremen spezifische Innovationsfelder gefördert - wie zum Beispiel die IuK-Technologien im Teilprogramm ‚Bremen in T.I.M.E.‘.
„Zum Anderen haben wir uns in diesem Zusammenhang vor allem zum Ziel gesetzt, die Qualität des Industrie- und Technologiestandorts Bremen durch die Modernisierung der industriellen Kerne zu verbessern. Hierbei ist der für die Hansestadt bedeutsame Luft- und Raumfahrtsektor hervorzuheben, der in seinem Bestreben nach Steigerung der Produktivität sowie Erweiterung des Produktsortiments vom Wirtschaftsressort maßgeblich unterstützt wird“, so Senator Perschau abschließend.