Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Containerumschlag: Kurve zeigt weiter nach oben

25.11.2002

Im Oktober 2002 neues Rekordergebnis am Bremerhavener Terminal „Wilhelm Kaisen“ erzielt

Nach verhaltenem Start in das Hafenjahr 2002 nimmt der Umschlag der genormten Transportbehälter am Bremerhavener Terminal „Wilhelm Kaisen“ seit einigen Monaten wieder deutlich zu. Wie Bremens Hafensenator Josef Hattig am Montag (25. 11. 2002) mitteilte, erreichte Europas viertgrößter Containerhafen im Oktober mit einem Umschlag von 270.754 TEU – ein TEU entspricht einer 20-Fuß-Einheit – das beste Monatsergebnis seit Einführung des Containerverkehrs Mitte der 60-er Jahre.

Im Oktober 2002 lag das Gesamtgewicht der an der Bremerhavener Stromkaje umgeschlagenen Container bei 2.708.134 Tonnen. Der Versandanteil erreichte 52,6 Prozent. Die Umschlagmenge lag um 5,3 Prozent höher als im September 2002, als die Hafenstatistik ein Containervolumen von 257.110 TEU ausgewiesen hatte.

Von Januar bis Oktober 2002 stieg der Containerumschlag im Zwei-Städte-Staat damit um knapp 45.000 TEU auf insgesamt 2.481.317 TEU, ein Wachstum von 1,9 Prozent. Zu diesem Ergebnis trug die herausragende Entwicklung im dritten Quartal 2002 bei, als Container mit einem Gesamtgewicht von 7,621 Millionen Tonnen über Bremerhaven/Bremen importiert bzw. exportiert wurden. Gegenüber Juli bis September 2001 (7,033 Millionen Tonnen) war dies ein Plus von 8,4 Prozent. Etwa 99 Prozent aller Container in den bremischen Häfen nehmen ihren Weg über den Bremerhavener Terminal.