Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Zukunftsperspektive für Space Park Bremen gesichert

08.10.2002

Degi und die Stadt Bremen verständigen sich auf Finanzierungs- und Betreiberkonzept

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG:

Die Fertigstellung des Space Park Bremen ist gesichert. Die Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds (DEGI) und der Senat der Freien Hansestadt Bremen haben sich auf ein gemeinsames, tragfähiges Finanzierungs- und Betreiberkonzept verständigt, das die Fertigstellung des größten integrierten Entertainment- und Shopping-Centers Deutschlands sicherstellt.

Seit Abschluss einer Rahmenvereinbarung zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der Köllmann AG zur Realisierung des Space Parks am 7. Mai 1999 haben sich die gesamtwirtschaftlichen Bedingungen nachhaltig verändert. Allgemein rückläufige Einzelhandelsumsätze, gedämpfte Konjunktur und psychologische Folgen des 11. Septembers wirkten sich auch auf die Vermarktungschancen des Space-Park aus. Darüber hinaus hat die Köllmann AG - maßgebliche Gesellschafterin der mit der Entwicklung und Umsetzung des Space Parks befassten Projektgesellschaften - die DEGI und die Freie Hansestadt Bremen darüber informiert, dass sie sich nicht länger in der Lage sieht, die eingegangenen Vertragsverpflichtungen einzulösen. Für den Space-Park ergab sich daraus die Gefahr, dass das notwendige Know-how und die bisher vorliegenden Rechte und Vermögenswerte verloren gehen.

Auch unter den veränderten Rahmenbedingungen sind die DEGI und die Freie Hansestadt Bremen weiterhin von der Attraktivität des Space-Park-Konzepts überzeugt. Sie haben sich deshalb auf ein Fortführungskonzept verständigt. Dieses hat zum Inhalt,

  • Einrichtung, Vermarktung, Eröffnung und Betrieb planmäßig sicherzustellen,

  • die vorhandenen professionellen Mangement-Strukturen, die sie tragenden Mitarbeiter und deren qualifiziertes Know-How für das Projekt zu sichern und ihre weitere Handlungsfähigkeit zu gewährleisten,

  • für die vielfältigen nationalen und internationalen Partner des Projekts Planungssicherheit zu erhalten und das gewonnene Vertrauen zu bestärken.


Das Fortführungskonzept sieht folgende Eckpunkte vor:

  • Die DEGI wird für die planmäßige Fertigstellung der Immobilie sorgen und übernimmt die Vermarktung und Vermietung des Shopping Centers.

  • Dresdner Bank und FHB finanzieren durch marktüblich zu verzinsende und zu tilgende Darlehen gemeinsam und paritätisch die ausstehenden Investitionen zur Erstausstattung des Space Centers (Entertainmentbereich).

  • Als neuer Betreiber für den Entertainment-Bereich (Space-Center) konnte in diesem Rahmen die international renommierte ProFun Management Group mit Hauptsitz in Tustin (USA) gewonnen werden. ProFun wird sicherstellen, dass die Marketingsausgaben, der Kapitaldienst für die langfristigen Darlehen, die Miete für die Immobilien des Space-Center und die Reattraktivierungsausgaben vorrangig gedeckt sind. ProFun ist eine international angesehene Management-Gesellschaft mit großer Erfahrung im Entertainment-Bereich und Touristik-Attraktionen, die sie insbesondere durch die erfolgreichen Aktivitäten bei Themenparks und verschiedenen Expo-Projekten sammelte. In Deutschland hat ProFun einen erheblichen Beitrag zur Volkswagen-Autostadt geleistet.


Für Bremen ist der Space Park ein zentrales Projekt zur Stärkung der Wirtschaftskraft, der touristischen Attraktivität, der Profilierung des Raumfahrtstandortes und zur Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen.

Auf insgesamt 26 Hektar bietet der Space Park in Europa einmalige raumfahrtbezogene Unterhaltungsangebote und visuelle Attraktionen sowie eine attraktive Shopping Mall mit insgesamt 44.000 Quadratmetern Einzelhandelsfläche. Das Projekt wird durch ein Hotel, ein Multiplexkino und rd. 40 gastronomische Einrichtungen abgerundet. Die Bauarbeiten verlaufen im Plan.