Sie sind hier:

Sonstige

Bücher für Flüchtlinge – BremerLeseLust sagt: Lesen schafft Freunde!

Projektstart am 28. September 2015

22.09.2015
Lesen fördert das Sprachvermögen und regt die Kreativität an, jpg, 11.7 KB
Lesen fördert das Sprachvermögen und regt die Kreativität an

Pressemitteilung der BremerLeseLust e.V.

In Bremen werden zunehmend mehr Flüchtlinge aufgenommen. Für die Unterbringung und Versorgung kann und darf die öffentliche Hand nur die gesetzlich geregelten Leistungen bereitstellen. Die BremerLeseLust e. V. wird deshalb Flüchtlingsheime nach und nach mit mehrsprachigen Büchern in schönen Leseecken ausstatten. Begonnen wird mit den Flüchtlingsunterkünften, die durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) betrieben werden. Ansprechpartnerin bei der AWO ist für die BremerLeseLust e. V. die AWO-Landesvorsitzende Ute Wedemeier. Die BremerLeseLust freut sich sehr, dass Senatorin Anja Stahmann die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusätzlich ist die BremerLeseLust der Karin und Uwe Hollweg Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung sehr dankbar – Bücher, gerade mehrsprachige, sind nämlich leider richtig teuer.

Das Projekt ist auf mindestens ein Jahr angelegt und wird bei Bedarf inhaltlich erweitert. Ziel des Projektes ist neben dem Signal eines herzlichen Willkommens auch die Unterstützung der Flüchtlinge beim Erlernen der deutschen Sprache zur besseren Integration und Qualifikation.

Das Projekt wird am 28. September 2015 um 11 Uhr im Übergangswohnheim Ludwig-Quidde-Str. 12 – 14 der Öffentlichkeit vorgestellt - dabei sind Senatorin Anja Stahmann, Ute Wedemeier, Karin Hollweg und Ulrike Hövelmann. Dazu sind die Medien herzlich eingeladen.

Die BremerLeseLust ist eine gemeinsame Aktion der Bremer Stadtbibliothek, der Bremischen Bürgerschaft, der Bremer Literaturstiftung, der Bürgerstiftung Bremen, dem Literaturforum Bremen und der Handelskammer Bremen. Lesen fördert das Sprachvermögen und regt auch die Fantasie und Kreativität an. In seiner kulturprägenden Bedeutung schärft es das Urteilsvermögen von jungen Menschen und unterstützt ihre Persönlichkeitsbildung. Auch aus Sicht von Unternehmen ist eine gut ausgebildete Lesekompetenz eine Grundanforderung an verständige Auszubildende und kritische Mitarbeitende und durchaus geeignet, die Wirtschaftskraft der Region mit zu verstärken.

Mit der Initiative BremerLeseLust soll Lesen in unserer Gesellschaft, vor allem im Umfeld von Kindern, wieder populärer gemacht werden. Kindern soll Lesen schon früh als Beschäftigung, die Spaß macht, vermittelt werden. Die Initiative BremerLeseLust möchte einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder ein positives Verhältnis zum Lesen aufbauen und so der Griff zum Buch als 'selbstverständlich zum Alltag gehörend' kennen gelernt und verinnerlicht wird.

Mehr Infos: www.leselust.bremen.de

Ansprechpartnerin für die Medien
Ulrike Hövelmann, Vorsitzende der BremerLeseLust e. V., Tel. 0174 3806710