Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremen: Aktive Standortförderung beschlossen

05.12.2001

Aus der heutigen Sitzung der Wirtschaftsförderungsausschüsse (5.12.2001):

Während ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr haben die Wirtschaftsförderungsausschüsse des Landes Bremen heute (05.12.01) zwei Beschlüsse zur aktiven Standortförderung gefasst. Der neue Fonds zur Wagniskapitalfinanzierung fördere gezielt den Aufbau und das Wachstum innovativer Unternehmen, sagte der Senator für Wirtschaft und Häfen nach der Sitzung. Außerdem würden sich Bremen und Bremerhaven im Rahmen nationaler und internationaler Messen künftig noch stärker und in einheitlicher Form präsentieren, um die Attraktivität des Standortes für Investoren weiter zu steigern.

Beteiligungsfonds Bremen (BFB)

Der Beteiligungsfonds Bremen stellt eine weitere Möglichkeit dar, Existenzgründer und Unternehmer unter wirtschaftlichen und strukturpolitischen Gesichtspunkten zu fördern. Insgesamt steht ab sofort ein Fondsvolumen von 5 Millionen Euro. zur Verfügung. Die Kriterien für die Mittelvergabe regelt eine Richtlinie, die bereits von der EU-Kommission genehmigt wurde. Kleine und mittelständische Unternehmen können zu marktüblichen Bedingungen gefördert werden, wenn sie in innovativen oder wachstumsträchtigen Branchen tätig sind. Für betriebliche Sanierungen steht der Fonds nicht zur Verfügung.

Gemäß den von der Europäischen Kommission genehmigten Kriterien können Beteiligungen bis zu maximal drei Millionen Euro erfolgen. Angesichts der Zielsetzung und des Fondsvolumens des BFB ist jedoch vorgesehen, dass im Regelfall der Betrag von einer Million Euro nicht überschritten wird. Die Förderung sieht die Übernahme einer Beteiligung und / oder eine Darlehensvergabe vor. Dabei haben die Antragsteller angemessene Eigenmittel einzusetzen. Die Verwaltung des Fonds erfolgt durch die Bremer Aufbau-Bank GmbH (BAB), einer Tochtergesellschaft der BIG Bremer Investitions-Gesellschaft mbH.

Beteiligung an nationalen und internationalen Messen

Die Beteiligung an nationalen und internationalen Messen stellt auch für das Bundesland Bremen eines der wichtigsten Marketinginstrumente im Bereich der Wirtschafts- und Standortförderung dar und trägt dazu bei, das Image des Standortes positiv zu entwickeln. Um damit eine möglichst weit reichende Wirkung zu erreichen, werden die zur Messebeteiligung erforderlichen, finanziellen Mittel künftig über die BIG Bremer Investitions-Gesellschaft mbH und die BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH gezielt eingesetzt. Die Wirtschaftsförderungsausschüsse haben in diesem Zusammenhang beschlossen, dass zwischen dem Wirtschafts- und Häfenressort sowie der BIG und der BIS entsprechende Geschäftsbesorgungsverträge geschlossen werden. In diesem Zusammenhang werden für den Zeitraum 2002 bis 2004 finanzielle Mittel in Höhe von 4,2 Millionen Mark bereitgestellt. Im Falle gemeinsamer Messebeteiligungen von Bremen und Bremerhaven erfolgt künftig ein standortübergreifender und einheitlicher Auftritt. Konkret vorgesehen sind unter anderem Beteiligungen an der CeBIT in Hannover sowie an den Immobilienmessen MIPIM in Cannes und Expo Real in München.