Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremische Häfen erfolgreich auf der "TransRussia '99" in Moskau

28.04.1999

Aussteller mit erzielten Ergebnissen sehr zufrieden

Die Seehafenverkehrswirtschaft der Häfen Bremen und Bremerhaven zeigte mit sehr gutem Erfolg Flagge auf der russischen Transport- und Logistik-Messe "TransRussia '99", die vom 20. bis 23. April in der russischen Metropole stattfand.


Die führende Leitmesse für Rußland, die GUS-Staaten und Osteuropa schaffte erneut durch die Anzahl der etwa 230 Aussteller aus achtzehn Ländern eine umfassende und internationale Plattform für die Transportindustrie Osteuropas. Mehr als 5000 Fachbesucher ermöglichten den Teilnehmern erfolgreiche Geschäftsabschlüsse und Kontakte.


Alle neun am Bremer Gemeinschaftstand teilnehmenden Unternehmen, der von der Bremischen Hafenvertretung e. V. organisiert wurde, waren mit dem Besuch am Stand und den Ergebnissen der geführten Gespräche sehr zufrieden. Neben bereits bestehenden Kontakten konnte eine Reihe vielversprechender neuer Kontakte mit osteuropäischen Unternehmen geknüpft werden, so daß von den Teilnehmern aus der bremischen Seehafenverkehrswirtschaft ein reges Nachmessegeschäft erwartet wird.


Neben der gelungenen Standkonzeption stießen auch die Inhalte des Messestandes auf eine große Resonanz. Von innovativen Logistik- und Distributionskonzepten über Hafenumschlag, Lagerhaltung, Shipping Services, Wirtschaftsförderung, Dienstleistungen "rund um 's Auto" bis hin zu temperaturgeführten Transporten wurde die vielfältige Dienstleistungspalette der Bremischen Häfen aufgezeigt.


Im vergangenen Jahr wurden via Bremische Häfen 1,369 Millionen Tonnen im Transitverkehr/Seeumschlag bzw. im bilateralen Handel mit Rußland, den Baltischen Staaten und Osteuropa vice versa abgefertigt. Trotz des wirtschaftlichen Einbruches in Rußland konnten die Bremischen Häfen im Jahre 1998 im Bereich Außenhandel ihr Ergebnis gegenüber dem Vorjahr 1997 steigern. Auch der Transit-/Seeumschlag erhöhte sich gegenüber 1997 um 9,5 Prozent.