Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Milchquotenbörse für Norddeutschland eingerichtet

09.08.2000

Die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg ha-ben eine Börse für Milchquoten eingerichtet. Aus diesem Grund findet heute, 9. August 2000, ein Besuch der zuständigen Agrarminister bzw. Staatssekretäre der bei der Landwirtschaftskammer Hannover eingerichteten neuen Verkaufsstelle statt. Staatsrätin Sibylle Winther: „ Die Milchquotenbörse ist die einzige in der Bun-desrepublik und ermöglicht einen überregionalen Austausch der begehrten Milch-quoten für die Erzeugerbetriebe.“

Die gemeinsam eingerichtete Verkaufsstelle ermöglicht zum 30. Oktober erstmals die Übertragung von Milchquoten nach der neuen Zusatzabgabenverordnung. Landwirte können Angebote oder Gesuche zur Übertragung von Milchquoten bis zum 29. September 2000 einreichen.

Im Land Bremen spielt im Bereich der Landwirtschaft die Milchproduktion die wichtigste Rolle. Staatsrätin Winther zeigte sich erfreut darüber, dass nunmehr durch die Einrichtung der Börse für Milchquoten eine gerechtere Verteilung der Quoten auf die milchproduzierenden Betriebe möglich ist. In Bremen produzieren ca. 200 landwirtschaftliche Betriebe jährlich 22.000 to Milch, die über die Molkerei Nordmilch verarbeitet wird.

Informationen über die Börse erteilen der Senator für Wirtschaft und Häfen sowie die Landwirtschaftskammer Bremen. Die Börse in Hannover errechnet dreimal im Jahr nach den abgegebenen Preisforderungen und Geboten den sogenannten Gleichgewichtspreis, der den Handel reguliert. Der Preis soll bis zum 6. November 2000 veröffentlicht werden.